Sicherheitspartnerschaft: Kosten noch unklar

Erste Details zu rot-blauem Sicherheitsprojekt sind bekannt. Gemeinden müssen Teil der Kosten übernehmen.

Erstellt am 02. März 2016 | 05:14
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
r2wferwefsd Schandorf Sicherheitspartnerschaft Kosten noch unklar
Foto: NOEN, zvg

Alarmanlagen für alle Pilotgemeinden des Projekts Sicherheitspartnerschaft – das will Landesvize Johann Tschürtz ( siehe hier und unten den Artikel von Seite 7 der dieswöchigen BVZ).

Anzeige

Alarmanlagen Tschürtz  Sicherheitspartnerschaft Kosten noch unkla
Billige Alarmanlagen für die Pilotgemeinden. Laut Landesvize Johann Tschürtz sollen damit Einbrüche verhindert werden. Fotos: zVg
NOEN, zVg

Das Projekt, das im gesamten Burgenland in insgesamt neun Gemeinden durchgeführt werden soll, befindet sich derzeit noch in der Evaluierungsphase – im Südburgenland sind Rechnitz, Schandorf und Dt. Schützen mit dabei.

Derzeit ist als Startschuss September geplant, zuvor sollen die Bedürfnisse der einzelnen Gemeinden abgeklärt werden. „Genaues wissen wir noch nicht, aber rund 20 Prozent der Kosten werden wir wohl übernehmen müssen“, sagt Schandorfs Bürgermeister Werner Gabriel.

Laut ihm könne jede Gemeinde vor Projektstart selbst entscheiden, ob sie sich beteiligen will oder nicht. „Nach dem nächsten Informationstag werden wir mehr wissen, bis September dauert es ja noch etwas“, sagt Gabriel.

Zum Thema: