Verena Dunst: „Die Menschen brauchen uns“

Erstellt am 05. Juni 2022 | 04:38
Lesezeit: 3 Min
Der Beginn der Teuerungswelle und die Ukraine-Krise haben für leere Regale im Sonnenmarkt in Oberwart gesorgt. Mittlerweile hat man weitere Partner an Bord geholt. Die Regale füllen sich wieder, trotzdem steigt die Kundenfrequenz. Für Volkshilfe-Präsidentin Verena Dunst Fluch und Segen zugleich und der tägliche Auftrag, sich für jene einzusetzen, die es brauchen.
Werbung

Vor wenigen Wochen klagte der Sonnenmarkt Oberwart über einen starken Rückgang an Lebensmitteln. Dabei sei angesichts des Ukraine-Krieges und der starken Teuerungen die Nachfrage beim „Sonnenmarkt“ stark gestiegen, was die Problematik noch verschärfe — sowohl bei den Kunden, als auch beim „Sonnenmarkt“ selbst. Das ausgegebene Credo: Neue Abholer gewinnen, um so den Menschen, die es am dringendsten brauchen, weiterhin helfen zu können.

Aktuell sieht man sich, nach wie vor, mit einer Situation beschäftigt, die es in der Form noch nie gegeben hat. „Die Menschen haben es aktuell sehr schwer. Wir haben die schlimmste Teuerungswelle seit 40 Jahren. Der Ukraine-Krieg und die Inflation schlagen auch bei uns voll durch, was das Kundenaufkommen enorm steigen lässt“, erklärt Volkshilfe-Präsidentin Verena Dunst.

Billa Plus und viele Händler als Partner

„Die Menschen brauchen uns“, trifft sie den Nagel auf den Kopf. Das sehe man auch beim täglichen Gang in den Sonnenmarkt. „Mittlerweile kommen fast 80 Kunden täglich zu uns einkaufen. Wöchentlich merkt man auch, dass es immer mehr ältere Menschen sind“, erklärt Dunst.

Die Hilfsbereitschaft bei den umliegenden Händlern sei aber groß und dafür „sind wir sehr dankbar“, erklärt Dunst. „Mittlerweile holen wir schon täglich Lebensmittelspenden ab, um den Bedarf decken zu können. Das bedarf vielen Betrieben, die sich gemeinsam mit uns einsetzen und dafür möchten wir danken“, erklärt Sonnenmarkt-Leiterin Gabi Binder.

Unter anderem haben sich in den letzten Wochen mehrere Hofläden bereit erklärt, den Sonnenmarkt mit Waren zu beliefern, aber auch die Handelskette Billa Plus, mit der man seit Jahren eine gute Zusammenarbeit pflegt, hat anlässlich ihres einjährigen Jubiläums am Standort Oberwart kräftig für den Sonnenmarkt die Werbetrommel gerührt.

Die vergangene Woche stellte man bei Billa Plus nämlich unter das Motto „Hilfe für den Sonnenmarkt Oberwart“. Über die Woche wurden Einkaufswägen am Kassabereich platziert. Ziel war es diese Einkaufswägen mit Sachspenden durch Kundinnen und Kunden zu füllen und dem Sonnenmarkt in Oberwart zur Verfügung zu stellen.

Neben den Sachspenden wurde auch gegrillt. Bei tollem Rahmenprogramm mit Livemusik, Hüpfburg, Kinderschminken machte nur das kühle Wetter am Samstag Kopfzerbrechen. Auch der gesamte Reinerlös des Grillstands kommt dem Sonnenmarkt Oberwart zugute. Das Ergebnis der Aktion von Billa Plus kann sich übrigens sehen lassen: Waren im Wert von über 2.000 Euro wurden in der letzten Woche an den Sonnenmarkt gespendet und zusätzlich gab es Gutscheinkarten in der Höhe von 1.470 Euro.

Werbung