Oberwart: Start für Sportanlagen

Bis 2022 sollen Tennisanlage und Stocksporthalle fertig sein. Dann warten die Special Olympics und die Staatsliga Final Four.

Erstellt am 15. Juli 2021 | 05:11

Die Stadtgemeinde investiert rund 2,5 Millionen Euro in den Neubau der neuen Tennis- und Stocksportanlage beim Messegelände (die BVZ berichtete). Im Bereich des Messegeländes werden acht moderne Tennisplätze errichtet – zwei davon mit einem Red Court-Belag, um ganzjährig bespielt zu werden, und vier Plätze mit einer Flutlichtanlage.

Mehrere Sportplätze und ein Gebäude

Außerdem wird es ein Gebäude mit Büro, Massageraum, Garderoben, Sanitäranlagen, sowie einer Kantine mit Terrasse und einem großen Bereich für Mitgliederversammlungen und Zusammenkünfte geben.

Anzeige

Der ESV Oberwart — der mit seinen 176 Mitgliedern, davon 64 aktive Stocksportler übrigens der größte Stocksportverein Österreichs ist — bekommt auf einer Fläche von rund 4.000 Quadratmeter eine neue Stocksporthalle mit acht Bahnen mit internationalen Maßen und einer fix integrierten Tribüne mit rund 100 Sitzplätzen. Hinzu kommen Räumlichkeiten für Büro, Besprechungen, Vereinssitzungen, eine Kantine, Sanitäranlagen und eine große Terrasse – und das alles natürlich barrierefrei.

Rechtzeitig zu den vom 23. bis 28. Juni 2022 stattfindenden Special Olympics sollen beide Anlagen fertiggestellt sein und würdig eingeweiht werden. „Dafür braucht es eine Sportinfrastruktur, die auf dem neusten Stand ist. Mit den beiden Sportanlagen, die in den nächsten Monaten in Oberwart gebaut werden, wird diesem Anspruch voll Rechnung getragen“, so Sportlandesrat Heinrich Dorner: „Zudem sollen topmoderne Anlagen auch Ansporn für die Jugend sein, den jeweiligen Sport auch gerne auszuüben“, freut sich Landesrat Heinrich Dorner über die Investitionen der Stadt.

„Für uns war immer klar, dass die Verlegung der Sportanlagen nur im Einvernehmen mit den beiden Vereinen erfolgen kann.“ Bürgermeister Georg Rosner

Bürgermeister Georg Rosner meint dazu: „Für uns war immer klar, dass die Verlegung der Sportanlagen nur im Einvernehmen mit den beiden Vereinen erfolgen kann. Sowohl der UTC als auch der ESV Oberwart waren offen für die Vorschläge und haben die Planung ihrer neuen Sportstätten in die Wege geleitet. Dies ist ein wichtiger Schritt, der im Kontext und im großen Ganzen für den zukünftigen Bildungscampus in der Stadt zukunftsweisend ist.“