Hans-Peter Fleck: „Trainiere sehr viel“

Der 36-jährige Hans-Peter Fleck spricht über seine Vorbereitung für die Special Olympics 2022 in Kazan.

Erstellt am 15. März 2021 | 01:53
440_0008_8039269_owz10dani_sport_dornau_iv_hanspeterflec.jpg
Bereitet sich auf die Special Olympics vor. Hans-Peter Fleck vom Team Dornau.
Foto: Koller, Koller

Hans-Peter Fleck, Sportler der Sportunion Dornau, ist Teil der österreichischen Delegation bei der im Frühjahr 2022 stattfindenden Special Olympics in Kazan. Er wird in Russland im Schneeschuhlaufen um Medaillen kämpfen.

Trotz der Corona-Pandemie und dem Lockdown sind Sie sportlich sehr aktiv. Was sind Ihre Ziele für die nächsten Monate?

Anzeige

Fleck: Ich starte im Jänner 2022 in Kazan bei den Special Olympics Weltwinterspielen im Schneeschuhlaufen. Da trainiere ich im Vorfeld sehr viel. Nur so habe ich wirkliche Chancen auf eine Medaille. Dieser Ansporn treibt mich bis dorthin an.

Befinden Sie sich mit der Vorbereitung für die Spiele im Plansoll?

Hans-Peter Fleck: Das Training verläuft aufgrund der Pandemie aktuell verändert und nicht ganz so intensiv ab. Für mich ist es schade, dass derzeit auch keine Special Olympics-Events stattfinden. Dennoch möchte ich fit bleiben. Ich trainiere regelmäßig auf dem Laufband oder gehe im Freien laufen. Im Vorjahr war es sogar einmal möglich, dass wir unsere Schneeschuhe in Wenigzell ausprobierten.

Kontaktlos darf trainiert werden, viel mehr ist nicht möglich: Inwieweit dürfen die Trainer bei euch eingreifen?

Fleck: Derzeit können wir nur jene Sportarten trainieren, die wir im und rund um das Wohnheim Dornau ausüben können. Normalerweise trainiere ich in den Sportarten Fußball, Floorball, Leichtathletik, Radfahren, Tischtennis, Schwimmen, Laufen und Schneeschuhlaufen. Während des Lockdowns beschränkt sich mein Training eigentlich auf das Laufen. Es geht nur mit genügend Abstand und wir halten das auch ein. Wir werden von den Mitarbeitern des Wohnheimes sehr gut gecoacht. Zudem dürfen externe Sportler schon seit Beginn der Pandemie nicht mehr bei uns mittrainieren.

Mit Blick in die Zukunft: Worauf freuen Sie sich nach der Pandemie am meisten?

Fleck: Dass das Virus endlich vorbei ist und wir unseren Alltag wieder aufnehmen können. Ich möchte endlich wieder normal trainieren und normal Sport betreiben.