Heimvorteil ausgenützt. Die Schlaininger kehrten aus der Steiermark mit vier Medaillen zurück. Die Stocksportler holten sich Gold, Josef Baranyai Silber und Bronze, das Floorballteam Bronze.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 29. März 2017 (02:18)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
BVZ

Die Sportler des Wohnheimes Dornau trumpften auch bei den Winterspielen in der Steiermark groß auf. Der Welgersdorfer Josef Baranyai startete im Schneeschuhlauf über 25 Meter und holte sich prompt die Silbermedaille. Auf Gold – diese Medaille eroberte der Russe Artem Serov – fehlten ihm nur vier Zehntel-sekunden, Rang drei belegte der Russe Roman Ebrov. Teamkollege Franz Horvath musste sich mit Rang vier begnügen. „Ich sehe das Ergebnis mit einem lachenden Auge für Josef und mit einem weinenden für Franz“, sagte Trainerin Waltrauf Hafner.

BVZ

Baranyai hat nach Gold und Silber in Athen bereits Erfahrungen mit Siegerehrungen bei den Special Olympics. „Im eigenen Land zu gewinnen, ist aber viel schöner“, sagte der Sportler. Die Goldmedaille eroberten Markus Laschober, Johann Wittmann, Harald Wimmer und Gerald Hanzl beim Stocksport-Teambewerb. Trainerin Gerlinde Gal und ihr Team bereiteten sich gemeinsam mit dem Team des Integrationszentrums Neudau in der Steiermark mit vielen Testpartien auf die Stocksportbewerbe der Weltspiele vor. „Es war ein spannendes Spiel bis zum Schluss mit dem glücklichen Ende für uns.“

Am vorletzten Tag verbesserte das burgenländische Team seine Medaillenbilanz auf vier Medaillen. Nach Silber über 25 Meter holte sich Josef Baranyai auch über die 50-Meter-Distanz im Schneeschuhlauf Rang drei. Das Floorballteam besiegte im Spiel um Platz drei die Mannschaft aus Uruguay mit 4:1.

„Josef war mit 66 einer der ältesten Athleten“

„Es war eine unglaubliche Teamleistung“, strahlten die Floorball-Coaches Sebastian und Christoph Koller. Sie meinten weiters: „Die Burschen haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten.“ Josef Baranyais Trainerin Waltraud Hafner war stolz über die erneute gute Leistung: „Josef war mit seinen 66 Jahren einer der ältesten Teilnehmer im gesamten Athletenfeld, daher freuen wir uns noch mehr über seine Erfolge.“