Das Gute siegt: Geschnitzte Masken für krebskranke Alea

Die Rockband Le Craval versteigert zugunsten der krebskranken Alea zwei handgeschnitzte „Gut und Böse“ Masken.

Erstellt am 19. Dezember 2021 | 05:54
Lesezeit: 1 Min
Robert Schwarzl und Niklas Koller mit den handgeschnitzten Masken.
Robert Schwarzl und Niklas Koller mit den handgeschnitzten Masken.
Foto: Koller

Im Herbst dieses Jahres mischte die steirische Rockband Le Craval mit einem Musikvideo die heimische Musikszene auf. In „Wenn ich Gott wär“, verwenden die Künstler vier handgefertigte Masken, geschnitzt von dem Wolfauer Niklas Koller. Die schaurig schönen Masken stellen im Video „Gut und Böse“ dar. Weil aber das Gute am Ende immer siegt, hat sich Le Craval gemeinsam mit Niklas Koller dazu entschieden, zwei Masken für den guten Zweck zu versteigern.

Der Erlös soll der dreieinhalb Jahre alten Alea und ihrer Familie zugutekommen. Bei dem kleinen Mädchen wurde im Alter von einem Jahr Krebs diagnostiziert. Alea bleibt trotzdem tapfer, für ihre Eltern bedeutet die Krebserkrankung jedoch eine große Belastung.

Spendenaktion für krebskranke Kinder
Alea erhielt vor zweieinhalb Jahren die Diagnose Krebs.
Foto: Koller

Die Band freue sich, die Auktion starten zu dürfen und die Familie somit unterstützen zu können, erzählt Bandmitglied Robert Schwarzl.
Ersteigert werden können die handgeschnitzten Masken bis zum 19. Dezember auf dem Facebookprofil der Maskenschmiede Koller aus Wolfau. Es besteht aber auch die Möglichkeit, ohne an der Versteigerung teilzunehmen zu spenden.

Spendenkonto: AT33 3815 1000 0007 3882