OSG baut neues Postamt. Auf dem Areal der ehemaligen Kaserne in Oberwart errichtet die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft Wohnungen. Im Erdgeschoss des Hauses wird die Post einziehen.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 08. August 2018 (04:39)
BVZ
Wird noch in diesem Jahr zur Großbaustelle. Auf dem Areal der ehemaligen Sporck-Kaserne in Oberwart wird die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft Wohnungen errichten. Auch die Post wird dort ihr neues Zuhause finden.

Trari, trara, die Post... zieht um! Oberwarts Postamt, das seit 2011 im BAWAG-Gebäude direkt auf der Hauptstraße beheimatet ist, wechselt im kommenden Jahr ihren Standort.

Konkret geht es in die Prinz Eugenstraße, wo aktuell noch die Sporck-Kaserne steht. Aber nicht mehr lange, wie OSG-Obmann Alfred Kollar jetzt verrät: „Wir konnten uns mit der Post einigen und die Filiale wird in die von uns neu geplante Wohnanlage einziehen“, freut sich Kollar.

Baubeginn soll noch in diesem Jahr erfolgen

Seit 2014 ist die Oberwarter Siedlungsgenossenschaft alleiniger Eigentümer der ehemaligen Sporck-Kaserne. Jenes Gebäude, in dem früher das Kasernenkommando untergebracht war, soll laut Kollar komplett abgetragen und an dessen Stelle eine neue Wohnanlage errichtet werden. „In den oberen Geschossen werden Wohnungen gebaut, im Erdgeschoss wird dann die Post einziehen“, informiert der OSG-Chef im Gespräch mit der BVZ. Mit den Planungsarbeiten wurde das Architekturbüro Martin Schwartz beauftragt. Ganz abgeschlossen seien diese aber noch nicht.

Kollar: „In den nächsten Tagen wollen wir dann die konkrete Anzahl der Wohnungen, die entstehen werden, nennen können.“ Fix ist unterdessen aber bereits der Baubeginn für das neue Großprojekt der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft. „Wir beginnen definitiv noch in diesem Jahr damit, denn bis Ende 2019 müssen wir fertig sein. Da läuft dann der Mietvertrag der Post mit der BAWAG aus.“ Die Lage der neuen Wohnanlage und Postfiliale besticht vor allem mit ihrer unmittelbaren Nähe zum Stadtzentrum, Behörden und Ämtern. Weiters sollen auch eigene Kundenparkplätze für die Post errichtet werden. Vonseiten der Post hielt man sich zu Redaktionsschluss noch etwas bedeckt. Konkrete Infos wolle man erst nennen, wenn der Mietvertrag unterschrieben ist.