Buch-Tipp: Das Christkind kommt schon im November

Die St. Andräerin Elisabeth Pfeffer veröffentlicht ihr erstes Kinderbuch mit dem Titel: „Elfie Grün und das Christkind“.

Erstellt am 16. November 2020 | 03:44
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7975041_nsd46pau_pfeffer.jpg
Einfallsreich. Elisabeth Pfeffer, im Brotberuf bei der Exekutive beschäftigt, bringt ihr erstes Kinderbuch auf den Markt.
Foto: zVg/Pfeffer

 Angefangen hat alles mit einer Gute-Nacht Geschichte. Die beiden Kinder von Elisabeth Pfeffer bekommen vor dem Schlafengehen immer eine Geschichte von ihrer Mama vorgelesen - manchmal lässt sich die kreative junge Mutter aber auch einfach eine eigene Geschichte einfallen.
„Mir fällt leicht etwas ein, meiner fantasiereichen Tochter übrigens auch“, erzählt Elisabeth Pfeffer im BVZ-Gespräch von der Geburtsstunde von „Elfie Grün“ - der Hauptfigur ihres ersten Kinderbuches.

„Irgendwann habe ich mir gedacht, ich schreibe die Geschichte einmal nieder und mit meinen Kindern und meinem Mann hatte ich immer gleich Testleser und Zuhörer bei der Hand“. Elisabeth Pfeffer: Aus einer Gute-Nacht-Geschichte ist ein Buch geworden

Was bei einem Kinderbuch natürlich nicht fehlen darf, sind liebevoll gestaltete Zeichnungen. Als allen klar wird, dass die Geschichte großes Potenzial hat, wendet sich Elisabeth Pfeffer an ihre Freundin und Illustratorin Sabrina Vyhnalek: „Weil ich wusste, dass sie sehr kreativ ist, habe ich sie kurzerhand angesprochen, ob sie Lust hätte, als Illustratorin mitzumachen. Wir verstehen uns blind und brauchen nicht viel zu diskutieren – wir haben bei einem Satz immer das gleiche Bild im Kopf!“, schwärmt die Neo-Autorin von ihrer begabten Kollaborateurin.
Den Inhalt von „Elfie Grün und das Christkind“ beschreibt die hauptberuflich bei der Exekutive beschäftigte Autorin in ihren eigenen Worten so: „Es ist ein Vorlesebuch für Kinder ab drei Jahren und es geht vor allem um den Zauber von Weihnachten. Elfie Grün ist genauso neugierig wie meine Tochter und will immer alles genau wissen. Während sie auf das Christkind wartet versucht ihre Mama, ihr die Wartezeit mit Keksebacken zu verkürzen. Der Duft der Kekse lockt dann auch das Christkind an.“

Anzeige

Die Tatsache, dass die Jungfamilie in der Vorweihnachtszeit nicht viel geeigneten Lesestoff gefunden hat, war eine weitere Motivation, das Buch zu schreiben – schließlich spielt in den meisten weihnachtlichen Kinderbüchern nicht das Christkind, sondern der Weihnachtsmann die Hauptrolle: „Wir haben überall nach Büchern mit dem Christkind Ausschau gehalten und ganz einfach nicht viele gefunden!“, erklärt Elisabeth Pfeffer.

Christkind-Bücher als Marktlücke

Diese Marktlücke im Weihnachtsgeschäft wollte sich der oberösterreichische Verlag „Innsalz“ nicht entgehen lassen - und hat „Elfie Grün“ unter Vertrag genommen. Derzeit läuft die Erstauflage des 32-seitigen Buches über die Druckerwalzen – sodass es noch im November, und somit zum idealen Zeitpunkt für das Weihnachtsgeschäft, in den heimischen Buchhandlungen und im Online-Handel landen wird.
Stichwort heimische Buchhandlungen: Wie Elisabeth Pfeffer ankündigt, wird „Elfie Grün und das Christkind“ zum Beispiel auch im „Lesekistl“ Gols und im „Holzwurm“ in Frauenkirchen erhältlich sein.

Und wie wird es für die Jungautorin weitergehen? Ideen für weitere Buchprojekte gebe es jedenfalls genug, wie Elisabeth Pfeffer abschließend anklingen lässt: „Meine Illustratorin und ich wollen auf jeden Fall weitere Projekte umsetzen! Elfie Grün ist als Serie gedacht und wir haben viele Geschichten auf Lager – zum Beispiel darüber, warum sie ‚Grün‘ heißt“.
Man darf gespannt sein!