40.000 besuchten Friedensburg seit August 2021

Erstellt am 12. Mai 2022 | 04:56
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8350125_owz19rosa_40_000_besucherin_schlaining.jpg
Elisabeth Szlavich und ihr Sohn Paul Szlavich wurden von Burgkoordinator Norbert Darabos und Reduce Geschäftsführer Andreas Leitner geehrt.
Foto: Rosa Nutz
Burgkoordinator Norbert Darabos zeigt sich sehr zufrieden über die Besucherzahlen.
Werbung

Seit August 2021 hat die Friedensburg ihre Tore für Menschen, die gerne die Jubiläumsausstellung „Wir sind 100. - Burgenland schreibt Geschichte“ besuchen möchten, geöffnet. Der zweite Teil dieser Jubiläumsausstellung „Spurensuche. Fragmente jüdischen Lebens im Burgenland“ wurde im März in der Synagoge in Stadtschlaining eröffnet. Beide Ausstellungen werden sehr gut angenommen, wie die Besucherzahlen jetzt zeigen.

Anfang dieses Monates überquerten Elisabeth Szlavich aus Rechnitz als 40. 000 Besucherin der Ausstellung die Brücke zur Friedensburg. Ein Grund zum Feiern fand Burgkoordinator Norbert Darabos. Er ehrte gemeinsam mit dem Reduce Geschäftsführer Andreas Leitner, Elisabeth und ihren Sohn Paul Szlavich. Als Geschenk gab es für die glücklichen Gäste einen Gutschein für das Reduce Gesundheitsresorts in Bad Tatzmannsdorf sowie einen Jubiläumssammelband zum 100-Jahr-Jubiläum des Burgenlands.

„In sieben Monaten 40.000 Besucherinnen und Besucher begrüßen zu dürfen, zeigt uns, wie groß das Interesse der Bevölkerung ist“, meinte Darabos im Rahmen der Gratulation.

Haus der Zeitgeschichte eröffnet 2023

Das große Interesse der Bevölkerung hätte den Burgkoordinator und sein Team auch zu einer Neuausrichtung der Jubiläumsausstellung bestärkt. Das „Haus der burgenländischen Geschichte“, das auf dem Fundament der Jubiläumsausstellung aufbaut, werde ab dem Jahr 2023 auf der Friedensburg zu sehen sein, erzählte Burgkoordinator Norbert Darabos abschließend.

Werbung