Basketballplatz zum zweiten Mal verwüstet

Erstellt am 24. Februar 2022 | 05:41
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8291117_owz08david_chronik_getsgo_schlaining_va.jpg
Die höhenverstellbaren Körbe, für Kinder aller Altersklassen, wurden zerstört.
Foto: Getsgo
Der öffentliche Basketballplatz in Stadtschlaining, welcher auch vom Verein Getsgo Stadtschlaining für das Kindertraining genützt wird, wurde nach 2021 ein weiteres Mal verwüstet.
Werbung

Wie auch schon im März 2021 wurde der öffentliche Basketballplatz wieder Opfer eines Vandalismusakts. Damals wurden rund 16 Gartensessel und ein Kinder-Basketballkorb zerstört, am vergangenen Wochenende wurden die restliche Bestuhlung und der reparierte Basketballkorb kaputt gemacht.

440_0008_8291459_owz08david_chronik_getsgo_schlaining_va.jpg
Bereits 2021 wurde der Basketballcourt schon zum Opfer von Vandalismusakten. Der Verein hofft auf einsichtige Täter.
Foto: Getsgo

Das ärgert auch Hannes Mühl, Obmann des gemeinnützigen Vereins „Getsgo Stadtschlaining“, welcher bis zu drei Mal in der Woche rund 50 Kinder trainiert und den Spaß an Sport, Bewegung und natürlich Basketball näher bringen möchte: „Wir nutzen den Platz, um mit den Kindern dort zu trainieren. Leider haben wir keine Halle, welche groß genug ist und müssen deshalb auf die Freiflächen ausweichen. Der kleine Volksschulturnsaal ist dafür nicht geeignet.“

Der offene Platz, das bedeutet jeder und jede haben stets Eintrittsmöglichkeiten, befindet sich leider etwas abgelegen, deshalb haben auch Nachbarn den Schaden nicht sofort bemerkt.

440_0008_8291118_owz08david_chronik_getsgo_schlaining_va.jpg
Die restlichen Stühle zum Rasten wurden in der Vorwoche demoliert.
Foto: BVZ

Michael Artner, Obmann-Stellvertreter, dazu: „Wir haben in den letzten zwei Jahren rund 6.000 Euro an verstellbaren Körben und Sitzmöglichkeiten investiert, der jetzige Schaden hält sich noch in Grenzen, aber so macht das keinen Spaß.“

Den Übeltätern bietet er jedoch ein Angebot an: „Wir waren früher ja selber mal Rabauken, aber wir wollen den Tätern eine Chance geben. Es wird keine Anzeige geben, aber über ehrenamtliche Mitarbeit würden wir uns als Verein sehr freuen.“ Der Verein „Getsgo“ existiert bereits seit 2005.

Werbung