Hotel Wwrd Renoviert: Land wertet Standort auf. Neben der Sanierung der Burg wird nun auch das Hotel Burg Schlaining modernisiert. Es werden 20 Millionen Euro in den Kultur- und Veranstaltungsort investiert.

Von Carina Fenz. Erstellt am 24. Dezember 2019 (04:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Präsentierten Umbaupläne. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (2.v.l.) mit Bürgermeister Markus Szelinger, Leo Schneemann und Norbert Darabos (v.l.).
LMS/D. Fenz

Neben der Sanierung der Burg durch das Land wird es nun auch im Hotel gegenüber Veränderungen geben. Insgesamt werden rund 20 Millionen Euro investiert, um den Kultur- und Veranstaltungsstandort Schlaining weiterzuentwickeln. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil stellte die Zukunftsziele gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Konferenzhotel Schlaining GmbH, Leonhard Schneemann, sowie Norbert Darabos, Verantwortlicher der Kulturbetriebe Burgenland für die Burg Schlaining, und Bürgermeister Markus Szelinger, vor. „Insgesamt werden rund 20 Millionen Euro investiert, um den Kultur- und Veranstaltungsstandort Schlaining - unter Einbeziehung aller Partner und weiterer Gedächtnisorte in Stadtschlaining -weiterzuentwickeln“, erklärte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil

Eigene Landesholding für die Sanierung

Damit wertet das Land den Kultur- und Veranstaltungs-standort massiv auf. Mit Blickrichtung auf das Jubiläum „100 Jahre Burgenland“, bei dem Stadtschlaining eine zentrale Rolle spielen wird. Die Burg wird ab Jänner 2020 mit einer Gesamtinvestition von 14,3 Millionen Euro umfassend baulich saniert. Dabei kommt es zu einem Neustart für das Hotel Burg Schlaining, wozu die Konferenzhotel Schlaining GmbH als Tochtergesellschaft der Landesholding mit Leo Schneemann als Geschäftsführer gegründet wurde.

„Das Burghotel ist ein wertvoller, touristischer Baustein im Event-, Kultur- und Seminartourismus, der sich belebend für die gesamte Region rund um die Friedensburg auswirken wird. Es freut mich sehr, dass die Modernisierung des Burghotels mit einer Gesamtinvestition von rund sechs Millionen Euro erfolgreich auf Schiene gebracht wurde“, erklärte Leo Schneemann.“

Aktuell wird auch ein Betriebskonzept erarbeitet, um Stadtschlaining als Lernort für Geschichte, Kultur und Identität noch weiter aufzuwerten. Es wird eine enge Zusammenarbeit mit allen Verantwortlichen geben. Ebenso wird ein Businessplan erstellt werden.