18-Jährige lieferte sich Verfolgungsjagd mit Polizei. Eine 18-jährige Steirerin hat sich in der Nacht auf Sonntag im Bezirk Oberwart eine Verfolgungsjagd mit der burgenländischen Polizei geliefert.

Von Redaktion, APA. Erstellt am 06. Juni 2017 (11:23)
Symbolbild
Shutterstock, Pozdeyev Vitaly

Als die Beamten die Frau wegen überhöhter Geschwindigkeit anhalten wollten, stieg sie aufs Gas und versuchte zu flüchten, teilte die Landespolizeidirektion Burgenland am Dienstag mit. Wie sich herausstellte, besitzt die 18-Jährige keinen Führerschein.

Die Lenkerin war den Polizisten aufgefallen, da sie deren Zivilfahrzeug auf der Bundesstraße B63 von Pinkafeld kommend mit überhöhter Geschwindigkeit überholt hatte. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf, wobei im Bereich des nördlichen Kreisverkehrs von Oberwart die Fahrerin das Tempo auf 180 Stundenkilometer erhöhte. Erlaubt waren 100 km/h. Als sie kurzzeitig langsamer wurde, setzten sich die Polizisten vor sie und versuchten sie mit Blaulicht und Anhaltezeichen zum Stehenbleiben zu bewegen.

Fahrzeug kam ins Schleudern

Die 18-Jährige blieb daraufhin kurz stehen, stieg dann aber erneut aufs Gas und raste Richtung Südautobahn (A2) davon. Am Weg dorthin geriet das Fahrzeug mehrmals ins Schleudern und überfuhr auch mehrere Sperrlinien. Auf der A2 erreichte sie eine Geschwindigkeit von 210 km/h und konnte schließlich nach einigen Kilometern von den Beamten zum Anhalten gezwungen werden konnte.

Die Steirerin gab an, geflüchtet zu sein, weil sie keinen Führerschein besitzt. Zudem habe ihr ein Freund geraten, aufgrund ihres schnellen Autos - es handelte sich um einen 3er BMW - der Polizei im Falle eines Anhalteversuchs davonzufahren. Sie wurde wegen mehrerer Verkehrsübertretungen angezeigt, so die Landespolizeidirektion Burgenland.