Junge Wirtschaft rät: „#MochWeida“. Die Junge Wirtschaft gab nützliche Tipps für die Betriebsübernahme.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 18. Mai 2019 (03:18)
JWB
Johann Lackner, Nina Katzbeck, Josef Wiener, Josef Kropf, Bettina Pauschenwein, Stefan Wiener, Hans Peter Katzbeck und Thomas Himler.

Schon an eine Betriebsübernahme gedacht? Dieser Frage widmete sich die Junge Wirtschaft bei ihrer Veranstaltung „Betriebsnachfolge“ im Autohaus Wiener in Eltendorf. Welche Schritte muss man bei einer familiären Übernahme setzen, wie kann ein Nachfolger einen Betrieb übernehmen? Diese und weitere Antworten wurden bei der Jungen Wirtschaft-Veranstaltung „#MochWeida“ geliefert.

Ihre eigenen Erlebnisse und Tipps bei der Betriebsübernahme haben Stefan Wiener, Geschäftsführer und Inhaber von Auto Wiener Eltendorf und Nina Katzbeck, Geschäftsführerin von Katzbeck Fenster, den Gästen vermittelt. Neben den Jungunternehmern berichteten auch deren Väter, wie der Prozess der Übernahme gelaufen ist.

Beide Väter - Josef Wiener und Hans Peter Katzbeck - betonen, dass eine Unterstützung durch einen Dritten als Mediator wichtig ist, weil es aufgrund des Altersunterschieds unterschiedliche Ansichten in verschiedenen Bereichen gibt. Spartenobmann Johann Lackner erklärte, wie der Einsatz eines Mediators geplant werden soll und auf welche rechtlichen Situationen man Acht geben muss. „Wir haben im Burgenland jährlich mehr als 900 Neugründungen von Unternehmen. Bei einer Betriebsübernahme hat man einige Vorteile wie das Vorhandensein eines Kundenstocks, ein Geschäft und Mitarbeiter“, erklärte Bettina Pauschenwein, Landesvorsitzende von der Jungen Wirtschaft.