Sieben Ideen für Süden

Ein halbes Jahr hat die ÖVP nach Ideen für einen starken Süden gesucht. Ergebnisse werden präsentiert.

BVZ Redaktion Erstellt am 24. Februar 2017 | 05:57
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_6840348_bvz08mwsuedbgld3sp.jpg
Walter Temmel, Michaela Resetar, Marianne Hackl, Thomas Steiner, Georg Rosner, Bernhard Hirczy und Christian Sagartz laden zum Südburgenland-Kongress.
Foto: BVZ

Unter dem Motto „Starke Ideen für ein starkes Südburgenland“ hat der ÖVP-Landtagsklub im vergangenen Sommer den Südburgenlandkongress ins Leben gerufen. Dazu wurden in etlichen Veranstaltungen und Diskussionen konkrete Ideen zur Übergabe an die Landesregierung erarbeitet. Die Abschlussveranstaltung in Großpetersdorf findet am Donnerstag, dem 23. Feber, um 19 Uhr im Lagerhaus Technik-Center in Großpetersdorf statt.

Neue Ideen für den Süden

„Wichtig war uns dabei, den Kontakt zu neuen Menschen und ihren Ideen für das Südburgenland zu finden, und das haben wir geschafft“, sagt ÖVP-Landesparteichef Thomas Steiner bei einer Pressekonferenz zum Thema „Südburgenland-Kongress“ am Montag in Eisenstadt. Gleichzeitig spielt er den Ball an die Landesregierung weiter, denn „diese kann die Ideen umsetzen“, so Steiner.

Themen, wie die Errichtung der Schnellstraße S7, der drohende Ärztemangel, die Förderung der Nahversorgung, die Ansiedlung von Unternehmen, die Stärkung des ländlichen Raumes, der Ausbau vom Breitbandinternet und die Schaffung von Arbeitsplätzen spielen in den sieben Ideen der ÖVP eine Rolle. Aber auch die drohende Abwanderung und Betriebsansiedelungen im Südburgenland werden Thema sein.