Neue Chancen für das Zickental. Die Gemeinden des Zickentales streben nach intensiverer Zusammenarbeit. Gemeinsame Vermarktung als oberstes Ziel.

Von Carina Fenz. Erstellt am 23. Juni 2018 (12:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7289366_owz25cari_zickental_gemeindevertreter_z.jpg
Präsentieren Einigkeit. Die Bürgermeister Werner Kemetter, Gernot Kremsner, Mario Faustner, Willi Pammer und Limbachs Ortsvorsteher Klaus Weber wollen das Zickental gemeinsam vermarkten.
BVZ, zVg

Die Bürgermeister der Gemeinden Gerersdorf-Sulz, Kukmirn, Heugraben und Rohr trafen sich zum Ideenaustausch über eine mögliche intensivere Zusammenarbeit innerhalb der Zickental-Gemeinden. In den Bereichen Tourismus, Wirtschaft und Synergien innerhalb der Gemeindeebene ist viel Potenzial vorhanden für eine effiziente Zusammenarbeit. Dieses Potenzial soll zum Vorteil der jeweiligen Gemeinden und deren Bewohner genutzt werden, daher wird es weitere diesbezügliche Arbeitsgespräche geben.

Gemeinsame Homepage als erstes großes Ziel

„Wir wollen abseits des Tourismusverbandes mehr auf uns aufmerksam machen. Wir leben von Tagestouristen und nicht von Nächtigungen und genau das wollen wir auch gemeinsam vermarkten, nämlich die Angebote unserer Region, wie die Brauerei in Heugraben, das Freilichtmuseum Gerersdorf, das Schnapsmuseum in Kukmirn oder das Moor in Rohr, den Tagesgästen schmackhaft zu machen“, erklärt Heugrabens Bürgermeister Mario Faustner, der beispielsweise an eine gemeinsame Homepage denkt.

Initiator Klaus Weber, Gemeindevorstand der Marktgemeinde Kukmirn, zog eine erfolgreiche Bilanz: „Es freut mich, dass meine Initiative großen Zuspruch unter den Bürgermeistern des Zickentals ausgelöst hat. Gerade im Südburgenland wird es in Zukunft immer wichtiger sein, gemeindeübergreifende Kooperationen zu starten und gemeinsame Projekte umzusetzen.“