Verurteilt: Frau unterwegs auf Diebestour. Eine 27-jährige Frau wurde wegen diverser Taten verurteilt - unter anderem saugte sie Geld aus einem Kaffeeautomaten.

Von Elisabeth Kirchmeir. Erstellt am 17. Mai 2018 (03:14)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild
Shutterstock.com, Africa Studio

Ohne den eigentlichen Haupttäter und Drahtzieher einer Diebstahlserie musste sich eine 27-jährige Mutter zweier Kinder kürzlich vor Gerichtspräsident Karl Mitterhöfer verantworten. Die Frau war unter dem Einfluss eines überzeugend auftretenden mehrfach straffälligen Mannes selbst kriminell geworden.

Sie hatte an einer Einbruchsserie mitgewirkt, die in der Nacht von 30. April auf 1. Juni 2017 in den Bezirken Oberwart, Güssing und Jennersdorf stattfand. Dabei wurden die Kassen von 46 Zeitungsständern aufgebrochen und 473 Euro Bargeld erbeutet. Von April bis Mai 2017 saugte die Frau im Zusammenwirken mit ihrem damaligen Lebensgefährten und Komplizen in Oberwart 236 Euro Münzgeld aus einem Kaffeeautomaten.

Eisbär passte kaum ins Fahrzeug der Diebe

In Rudersdorf wurde schließlich eine Figur gestohlen, die zu Werbezwecken aufgestellt worden war. Es handelte sich um einen Eisbär, den man, so die Angeklagte, gerade noch in ihrem Fahrzeug habe verstauen können.

Weil sie und ihr Partner nicht wussten, was sie mit dem Eisbär anfangen sollten, habe man ihn wieder zurückgebracht. „Stimmen die Vorwürfe?“, fragte der Gerichtspräsident. „Leider!“, antwortete die Frau. Den Vater ihres im November 2017 geborenen Kindes, mit dem sie die Straftaten gemeinsam begangen hatte, habe sie im Juni 2017 zuletzt gesehen. Ein Verfahren zur Feststellung der Vaterschaft sei im Laufen. Dem Prozesstermin am Landesgericht war der Hauptangeklagte unentschuldigt ferngeblieben. Möglicherweise wird nun nach ihm gefahndet.

Die mitangeklagte Frau wurde zu einem Monat Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt. An die Betreiberin des Kaffeeautomaten muss sie 236 Euro bezahlen. „Dankeschön!“, nahm die Angeklagte das milde Urteil an.