Jägerbataillon 19 rückte ab. Über 250.000 testende Personen und mehrere tausend zu Impfende wurden in Oberwart und Heiligenkreuz durch das Jägerbataillon 19 aus Güssing administriert.

Von David Marousek. Erstellt am 16. Juni 2021 (09:27)

Bis 14. Juni waren die Soldaten des Jägerbataillon 19 in den burgenländischen Impf- und Testzentren vor Ort und unterstützten dort bei Anmeldung und Administration. "Wir administrierten über 250.000 zu testende Personen und über zig-tausende zu Impfende! Das war manchmal schon auch eine Challenge, wenn sozusagen das ganze Burgenland bei uns in den Testzentren durchmarschiert! Aber es ist ein Teil unseres Beitrags zur Sicherheit der Bevölkerung!", fasste Kommandant Markus Höfler zusammen. 

Die Soldaten wurden selbst mindestens zwei Mal pro Woche getestet und auch geimpft. Im März stellten die Soldaten auch rund 15.000 Liter Desinfektionsmittel an die Gemeindeeinrichtungen von den Bezirken Oberpullendorf bis Jennersdorf bereit. Nun geht es laut Kommandant Höfler wieder an die eigentlichen militärischen Kernaufgaben des Heeres: „Das militärische Handwerk ist unser Kerngeschäft und dafür müssen wir bereit sein, dass verlangt die österreichische Bevölkerung von uns und hat damit auch einen verlässlichen Partner in uns gefunden."