Ohne Finanzierung. Die Gemeinde hat einen Sollüberschuss und steht finanziell auf guten Beinen. Kritik ist für den Ortschef nicht angebracht.

Von Daniel Fenz. Erstellt am 07. Januar 2017 (08:04)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Geld
NOEN, Erwin Wodicka

Der Voranschlag der Gemeinde weist im ordentlichen Haushalt sowohl bei Einnahmen als Ausgaben 2.618.500 auf. „Darin sind zahlreiche innovative Projekte für unsere Heimatgemeinde verpackt“, erklärt Bürgermeister Christian Pinzker.

Seine SPÖ-Partei ist stets bemüht, die Attraktivität der Gemeinde als Lebensraum aufrecht zu erhalten und zu steigern. Für ihn gibt es 2017 viele Projekte, die jetzt umgesetzt werden können. „Wir haben einen Sollüberschuss und brauchen daher nichts fremd finanzieren. Das Geld ist da, die Gemeinde steht auf finanziell sehr guten Beinen.“

Trotzdem stimmte die ÖVP beim Budget nicht mit. Für Vize Martin Pinczker sind einige Punkte darin nicht tragbar. „Wir verwiesen bereits im März 2016 auf die unserer Ansicht nach zu hohen Kosten für die Neuerrichtung eines Containerstandplatzes mit Rampenanlage von 130.000 Euro.“

Und auch beim von der SPÖ geplanten modernen Kommunikationszentrum für alle Generationen im Dorf im Ortsteil Holzschlag dürfte es keine Einigkeit gegeben haben. Vize Pinczker: „Die Budgetierung eines möglichen Ankaufs eines leer stehenden Gasthauses in einem der fünf Ortsteile mit 240.000 Euro ohne jeglichen Konzeptes der weiteren Nutzung lässt unsere Finanzen aus dem Ruder laufen.“ Bei der Budgetsitzung wurde von der SPÖ auch der Ausbau des Altstoffsammelzentrums in Unterkohlstätten und der Neubau der Bodenaushubdeponie in Oberkohlstätten beschlossen.

„Ich halte die Kritik der ÖVP für unangebracht. Es sind Projekte für die Gemeindebürger“, so der Ortschef.