Ort wird mit Blumenwiesen verschönert. Die Gemeinde lässt ausgewählte Flächen unberührt. Dafür werden rund 5.000 Euro aufgewendet und Wiesen beschildert.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 08. Juni 2018 (05:13)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Verschönerung des Ortsbildes. Bürgermeister Christian Pinzker und Gemeinderat Wolfgang Schmidt (v.r.) stellten das Projekt vor.
BVZ

Bis zum Sommer werden in der Großgemeinde ausgesuchte öffentliche Flächen, Böschungen und Wegränder als Blumenwiesen angelegt. Ziel ist es, Hummeln, Bienen und Schmetterlingen wieder mehr Lebensraum und Nahrung zu bieten und damit die biologische Vielfalt zu bewahren.

„Wir machen das aus Eigeninitiative. Zuerst hatten wir es über ein Landesprojekt versucht, jetzt nimmt die Gemeinde selbst Geld in die Hand“, erzählt Bürgermeister Christian Pinzker. Die Blumensamen kosten rund 5.000 Euro. „Wir verzichten in der Gemeinde auch auf Spritzmittel, um so einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten.“

Das Projekt wurde bereits gestartet, aktuell werden Flächen gefräst. Dort, wo es schon Blumenwiesen gibt, werden Schilder aufgestellt und auch die Kinder der Naturparkschulen Holzschlag und Unterkohlstätten sind eingebunden. Sie bauen mit Waldpädagogen am Kögelhof Insektenhotels, wo Bienen und Insekten Eier ablegen können. „Wichtig ist uns, dass die Bevölkerung weiß, worum es uns geht und warum diese Aktion gestartet wurde“, so Pinzker.

Zusätzlich werden auch Baugrundstücke, die noch nicht verkauft wurden, eingebunden. „Sie werden Blumenwiesen und wir hoffen, dass es dadurch noch mehr Interessenten und Zuzug gibt.“ Der Ortschef erhofft sich, dass das Projekt Früchte trägt und auch andere Gemeinden in der Region aufspringen: „Wir könnten so zu Vorzeigegemeinden im Südburgenland werden.“