Ärger um Grundstücksverkauf für Biomasseheizwerk

Erstellt am 25. April 2022 | 05:19
Lesezeit: 2 Min
Baugrund Symbolbild
Foto: Bilderbox.com
In Unterwart soll ein Biomasseheizwerk errichtet werden. Das Grundstück dafür wurde an eine steirische Firma verkauft. Dem ortsansässigen „Tischler Otto“ Weber ist das nicht recht: Er wollte das Grundstück ebenfalls haben.
Werbung

Die Firma BioEnergie aus Köflach plant die Errichtung eines Biomasseheizwerks im Industriegebiet Unterwart. Das ist seit Anfang des Jahres fix, wie Ortschef Hannes Nemeth damals bestätigte.

Umsetzungszeitraum für den Bau ist 2023/24, so Nemeth nun auf BVZ-Nachfrage. Das Grundstück selbst wurde bereits an die Firma verkauft. Alles eitel Wonne also, mag man meinen. Für einen aber nicht: Otto Weber, bekannt unter „Tischler Otto“.

Dieser betreibt in Unterwart ein Wohnstudio und wollte, eigenen Aussagen zufolge, das 5.000-Quadratmeter umfassende Grundstück ebenfalls haben, um ein eigenes Projekt zu realisieren. „Das Grundstück ist mir bereits versprochen worden, auch einen Antrag auf Erwerb haben wir, schon 2020, gestellt, jetzt wird es an eine private Firma verkauft“, ärgert sich Weber.

Besagtem Ärger machte er zuletzt Luft, indem er ein Schreiben an alle Unterwarter Haushalte entsendete, wo er das Vorgehen kritisiert –deshalb auch das öffentliche Aufsehen.

Seitens der Gemeinde wehrt man sich gegen die Vorwürfe. Nemeth: „Ja, es wurde von Otto zwar 2020 ein Antrag gestellt, allerdings kam dann, auch auf meinen Hinweis hin, keine konkrete Bewerbung, die es gebraucht hätte, nach. So kann kein Kauf stattfinden.“ Für Nemeth steht so der Bau des Biowerks. Morgen Freitag findet hinsichtlich dessen ein Infoabend im Kulturhaus statt.

Werbung