Storch "Hansi" trotzt der Kälte im Burgenland. Eisige Temperaturen halten Storch „Hansi“ nicht davon ab, in Unterwart zu überwintern. 70-Jährige kümmert sich um das Tier.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 08. März 2018 (08:50)
BVZ, Archiv
Standhaft. Storch Hansi bleibt auch im Winter „zuhause“.

Eigentlich ist er ja gar nicht so verkehrt, Unterwarts schwarz-weiße Attraktion auf zwei langen Haxen. Schließlich überwintert der Storch streng genommen ja eh im „Süden“. Konkret im Südburgenland.

Ein harter Kerl

Seit sechs Jahren verbringt der Vogel, der auf den Namen „Hansi“ hört, die Wintermonate in der Gemeinde Unterwart und trotzt somit der Kälte. Das Tier ist auch bei Minusgraden in der Ortschaft auf Futtersuche. Unterstützt wird der Storch dabei von einer 70-jährigen Dame aus der Ortschaft, die ihren „Hansi“ zweimal täglich Faschiertes zum Fressen serviert. Unterwarts Bürgermeisterin Klara Listz erzählt: „Unser Hansi ist bereits abgehärtet und wartet täglich vormittags und nachmittags am gleichen Platz um die selbe Zeit darauf, dass Frau Lichtenecker kommt, um ihn zu füttern. Er kennt längst ihr Auto und hört auch auf seinen Namen.“

„Hansi“ sorgte für lustige Verwirrung

Seinen „Hauptwohnsitz“ hat Hansi in einem Nest in Unterwart. Tägliche Ausflüge in die Nachbarorte sind aber längst Programm. In den kalten Nächten sucht der Adebar meist Unterschlupf in einer Scheune. Anfang Februar war das Tier in Eisenzicken gelandet und dort für den ersten Ankömmling der Saison gehalten worden.