Was für ein Donnerwetter. 1.434 Blitze schlagen pro Jahr im Bezirk Oberwart ein, in Güssing sind es 868.

Von BVZ Redaktion. Erstellt am 13. Juli 2017 (02:49)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hagel Kemeten Allhau Südburgenland Oberwart Güssing Unwetter 5.7.2017
Kemeten war vom Hagel stark betroffen.
zVg/FF Kemeten

440_0008_6973037_bvz28grafik_blitze_freigestellt.jpg
Ein „blitz-reicher“ Sonntag war der 9. Juli 2017 im Burgenland ...
Quelle ALDIS, Grafik Gastegger

Die Unwettersaison hat begonnen, in der Vorwoche zogen wieder schwere Hagelschauer über die Region und hinterließen eine Spur der Verwüstung: Laut Österreichischer Hagelversicherung beträgt der entstandene Schaden in den Bezirken Oberwart und Güssing rund eine Million Euro, eine Fläche von 1.500 Hektar war betroffen.

owz28pko-chronik-hhagel-ff-kemeten.jpg
BVZ

In Markt Allhau und Wiesfleck blockierten umgestürzte Bäume die Fahrbahn, viele Keller standen unter Wasser, die Feuerwehren der Region waren im Einsatz. Innerhalb von Minuten waren die Straßen mit Hagel bedeckt, die Freiwillige Feuerwehr Kemeten musste Keller auspumpen und insgesamt drei Autos bergen, die von der Straße abgekommen oder beim Schutzsuchen unter Bäumen stecken geblieben waren. Die Unwetter waren zwar heftig, aber nur von kurzer Dauer.

Im Schnitt schlagen täglich zwei Blitze ein

Dazu passt eine Statistik von der österreichischen Blitzortungs- und -forschungszentrale ALDIS. Laut Statistik schlagen im Bezirk Oberwart pro Quadratkilometer jährlich 1,96 Blitze ein, das sind hochgerechnet immerhin insgesamt 1.434 – Platz 20 in Österreich (Güssing 2,3 pro Quadratkilometer / 868 insgesamt / 26. Platz im Österreichvergleich; Jennersdorf 1,81 / 512 / 25.).

440_0008_6974957_owz28pko_chronik_hagel_foto_zsofirozman.jpg
BVZ

Trotz der Unwetter rechnen die Getreidebauern aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit – es gab heuer bereits mehr als 20 Hitzetage mit mehr als 30 Grad – mit Ernteeinbußen zwischen 20 und 30 Prozent, Landwirtschaftskammerpräsident Franz Stefan Hautzinger spricht sogar von einem „Desaster“.