Rotes Kreuz baut neue Bezirksstelle Oberwart erst 2021. Der Bau der neuen Bezirksstelle des Roten Kreuzes wird rund vier Millionen Euro kosten und jetzt doch erst 2021 starten.

Von Carina Fenz. Erstellt am 14. Mai 2020 (05:56)
Das neue Gebäude soll mit Garagen und Waschbox für die zwölf Autos insgesamt rund 1.800 Quadratmeter groß werden.
BVZ

Eigentlich hätten die Bagger für die Errichtung der neuen Bezirksstelle des Roten Kreuzes schon anrollen müssen. Aber dann kam Corona und jetzt heißt es „leider warten.“ „Aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben“, beruhigt Tobias Mindler, Pressesprecher des Roten Kreuzes.

„Der Baustart für den Neubau in Oberwart wurde lediglich nach hinten verschoben. Wir starten jetzt voraussichtlich im Frühjahr 2021 mit dem Bau der neuen Bezirksstelle, also ein Jahr später als geplant“, erklärt Mindler im Gespräch mit der BVZ. Die Gründe dafür sind vielfältig. „In der aktuellen Situation haben wir mit vielen unbekannten Faktoren zu kämpfen und derzeit weiß man auch nicht, wie sich die Situation entwickelt“, spricht Mindler die Coronakrise an, die das Rote Kreuz derzeit ressourcenmäßig voll eindeckt. „Die Versorgungssicherheit hat in der aktuellen Situation oberste Priorität und da passt jetzt auch keine Baustelle mit ins Konzept“, so Mindler.

Aber auch der Einnahmenrückgang und die damit noch nicht fixe Planungssicherheit, spielt eine Rolle bei der Bauverzögerung. Denn so skurril es auch klingen mag, aber das Rote Kreuz muss in der aktuellen Situation einige finanzielle Einbußen hinnehmen. „Wir mussten unseren Schulungsbetrieb einschränken und dadurch fehlen natürlich auch Einnahmen“, weiß Mindler.

Der Neubau ist trotz einiger Unsicherheiten aber fix, „es dauert eben nur ein wenig länger bis zur Umsetzung. Nach dem Baustart, der 2021 erfolgen soll, wird das neue Gebäude rund ein Jahr später bezugsfertig sein“, beruhigt Mindler.