Traditionelles „Eierschreiben“ in Unterwart

Erstellt am 17. April 2022 | 05:32
Lesezeit: 2 Min
Die Volkstanzgruppe Virgonc des Burgenländisch-Ungarischen Kulturvereins (BUKV) organisierte in der Alten Schule in Unterwart das „traditionelle Eierschreiben“.
Werbung

Mit Hilfe eines Schreibers und mit geschmolzenem Bienenwachs wurden die Eier mit überlieferten Mustern verziert, wie beispielsweise Tannenzweige und Blumenmotive. Die Veranstaltung richtete sich in erster Linie an Kinder, aber auch viele Erwachsene versuchten sich in der Kunst des „Eierschreibens“. Einer der bekanntesten Osterbräuche ist das Eierfärben. Bei den Burgenlandungarn ist es zudem üblich, Eier zu „schreiben“. Dazu wir vor dem Färben mit einem speziellen Schreiber geschmolzenes Bienenwachs auf die Eier aufgetragen.

Die traditionellen Muster hat Marianne Seper, Organisatorin des Workshops und Leiterin der Ungarischen Volkstanzgruppe Virgonc vor mehr als 15 Jahren von Frauen in Siget gelernt. Die meisten der dekorativen Motive sind von der Natur inspiriert, so zum Beispiel Blumen und Tannenzweige sehr beliebt. Die Volkstanzgruppe Virgonc organisiert den Workshop hauptsächlich für Kinder und Schüler mit dem Ziel, diese Tradition an die nächste Generation weiterzugeben, aber auch Erwachsene waren daran interessiert, die Kunst des „Eierschreibens“ zu erlernen.

Werbung