Ärger um Vandalismus im Bezirk Oberwart. Landschaftselemente der ÖVP wurden in Oberwart und Kalteneck zerstört. Auf eine Anzeige wird aber verzichtet.

Von Carina Fenz. Erstellt am 28. August 2019 (02:08)

Zwei von der ÖVP installierte „Landschaftselemente“, die als Wahlwerbung für Sebastian Kurz dienen sollen, wurden in der Vorwoche Ziel von Vandalismus-Attacken. In Oberwart wurde in der Nähe des Messegeländes in der Nacht auf Freitag ein Plakat zerstört, in Kalteneck ein Strohballen mit dementsprechender Wahlwerbung.

Aufregung im Netz. Seinem Unmut über die zerstörte Wahlwerbung tat Georg Rosner auch auf Facebook kund.
Facebook

ÖVP-Bezirksparteiobmann Georg Rosner will trotzdem keine Anzeige erstatten, auch wenn der Ärger groß ist: „Die Wahrscheinlichkeit die Täter zu finden, ist im Nachhinein fast unmöglich“, so Rosner, der aber trotzdem das Gespräch mit der Polizei suchen will, um „künftig stärker gegen Vandalismus vorzugehen.“

„Vielleicht können wir mit verstärkten Polizei-Patrouillen solche Aktionen künftig unterbinden. Was die Wahlwerbung angeht, ist es schade, dass es Menschen gibt, die Sachen beschädigen, die andere Menschen in mühevoller Arbeit gestaltet haben“, so Rosner.

Auch im Nordburgenland wurden Landschaftselemente für den Kurz-Wahlkampf zerstört, hier gab es eine Anzeige gegen Unbekannt.