Oberwarter „H2“ ist im Plansoll. Der Baustart für das 36 Meter hohe Gebäude soll noch im Jahr 2020 sein. Balkone sind jetzt neu im Plan.

Von Carina Fenz. Erstellt am 25. September 2019 (04:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7080680_owz44pko_ow_osg_projekte.jpg
Warteschleife. Um genau planen zu können, fehlt für das H2-Hochhausprojekt noch ein Beschluss des Gemeinderates.
BVZ, zVg/OSG

In den vergangenen Monaten ist es rund um den geplanten Bau des Hochhauses „H2“ — ein Projekt der OSG und des Architekturbüros BPM — ruhig geworden. Auch ein BVZ-Leser aus Oberwart wollte wissen, wann der Baustart für das Gebäude ist und hat seine Frage im Rahmen der Rubrik „Frag die BVZ“ gestellt.

Bei OSG-Obmann Alfred Kollar nachgefragt, meint dieser: „Die Bauverhandlung ist positiv verlaufen. Wir warten derzeit auf den Baubescheid. Sobald es die Witterung zulässt, schreiten wird dann in Richtung Start“, spricht Kollar einen möglichen Baustart für 2020 an.

Eine Änderung zu den ursprünglichen Plänen hat es mittlerweile auch gegeben. „Alle Wohnungen sollen jetzt doch Balkone erhalten“, erklärt Kollar im Gespräch mit der BVZ. Solarpaneele an der Süd- und Westseite des 36 Meter hohen Gebäudes sollen Strom produzieren, unter anderem für Ladestationen für E-Autos. Die Baukosten für die 2000 Quadratmeter Nutzfläche plus Tiefgarage dürften rund sechs Millionen Euro betragen.