Baumesse in Oberwart abgesagt. Die von 28. bis 31. Jänner 2021 geplante 31. Baumesse wird coronabedingt auf 2022 verschoben. Fokus liegt jetzt auf der Inform.

Von Carina Fenz. Erstellt am 19. November 2020 (05:30)
Symbolbild
Beer5020/shutterstock.com

Im Sommer war die Hoffnung bei Messe-Veranstalter Markus Tuider noch groß, die Baumesse, wie geplant über die Bühne gehen zu lassen. Auch im Hinblick dessen, weil man im Corona-Jahr bereits die Inform und die Genussmesse absagen musste. „Trotz großem Optimismus und vollem Einsatz in der Organisation mussten wir uns, schweren Herzens aber dazu entschließen, die 31. Baumesse um ein Jahr, auf Jänner 2022 zu verschieben“, gab Tuider jetzt bekannt.

„Die Gesamtsituation macht es uns unmöglich, eine Messe dieser Größe und dieses Formats durchzuführen. Es ist zumindest eine Vorplanung und Einteilung der Stände von zwei Monaten notwendig. Das lässt die Situation nicht zu. Es gibt zwar Interessenten, aber trotzdem überwiegt die Unsicherheit bei den Unternehmen. Ohne Planungssicherheit ist es unmöglich für uns weiterhin zu planen“, meint Tuider.

Nächstes Ziel ist die Inform 2021

Der Fokus des Messeveranstalters liegt jetzt ganz bei der Inform. „Jetzt wollen wir alles daran setzen, dass wir bei der 50. Inform ein großartiges Event präsentieren. Ich hoffe, dass uns das entsprechend gelingt. Ebenfalls laufen die Planungen für die Genuss- und Feuerwehrmesse, die im kommenden Jahr wieder gemeinsam stattfinden sollen“, sagt Tuider.

Finanziell sei die Situation seitens der Burgenland Messe zwar angespannt, aber für eine Zeit nach der Corona-Krise nicht ganz hoffnungslos: „Die Stadtgemeinde Oberwart und auch die finanziellen Zuschüsse der Bundesregierung haben uns bis jetzt gut durch diese schwere Zeit gebracht. In Sachen Planungssicherheit würde sich aber jeder Großveranstalter jetzt klare Ansagen von der Bundesregierung wünschen. Ein ungefährer Zeitplan, ob 2021 wieder größere Events über die Bühne gehen können oder nicht“, meint Markus Tuider.