Schnee von Nord bis Süd: Verzögerungen im Verkehr. Der Wintereinbruch in der Nacht bringt teilweise erhebliche Verzögerungen im Straßenverkehr mit sich. In Oberwart ist ein Kreisverkehr auf der B63a gesperrt.

Von Michael Pekovics. Update am 07. Februar 2018 (09:28)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Die weiße Pracht kam über Nacht und hat nun vor allem Auswirkungen auf den Straßenverkehr. Vor allem im Südburgenland berichten Autofahrer über massive Verzögerungen. Im Süden sind die Schneefälle im Vergleich zum Nord- und Mittelburgenland intensiver - aktuell scheint kein Ende in Sicht.

Bei Oberwart ist derzeit (8.30 Uhr) der Kreisverkehr zwischen Oberwart und Unterwart auf der B63a gesperrt, eine lokale Umleitung wurde eingerichtet. Diese führt natürlich zu Verzögerungen im Stadtgebiet, vor allem im Bereich der Dornburggasse beziehungsweise dem Turbo-Kreisverkehr beim eo.

Feuerwehren im Einsatz

Aktuell sind in zahlreichen burgenländischen Ortschaften Feuerwehren im Einsatz, um Fahrzeuge zu bergen. Laut Landessicherheitszentrale Burgenland (LSZ) sind derzeit (Stand 9 Uhr) die Freiwilligen Feuerwehren Breitenbrunn, Dt. Kaltenbrunn, Großwarasdorf, Güssing, Oberpullendorf, Hackerberg, Inzenhof, Leithaprodersdorf, Oberwart, Rechnitz, Rohrbrunn, Rudersdorf, St. Margarethen, Stegersbach, Stotzing und Unterpullendorf im Einsatz, es gibt rund 20 Einsätze (meist Fahrzeugbergungen).

Laut Homepage der LSZ hat sich in Güssing ein Verkehrsunfall ereignet, eine Person ist eingeklemmt, die Feuerwehr ist im Einsatz. In Oberpullendorf sind die Florianijünger mit einer Lkw-Bergung beschäftigt, auch in Breitenbrunn ist ein Lastwagen hängen geblieben. Bei einem Verkehrsunfall in St. Margarethen (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) wurde eine Person leicht verletzt. Fahrzeugbergungen werden auch aus Stegersbach, Piringsdorf, Rohrbrunn und Rudersdorf gemeldet.

Update zu Mittag

Aktuell hat sich das Wetter in Oberwart wieder etwas beruhigt, im Straßenverkehr gibt es dennoch weiterhin Probleme. Am Steinbrückl zwischen Oberwart und Kemeten blieben gleich zwölf Lkw hängen, die Polizei hatte alle Hände voll zu tun, um den Verkehr zu regeln. Im Bezirk Jennersdorf musste am Vormittag der Henndorfer Berg gesperrt werden.

Zur Stunde sind laut Landessicherheitszentrale die Feuerwehren in Horitschon, Kemeten, Kukmirn, Mönchhof, Neckenmarkt, Oberpullendorf und Unterpetersdorf im Einsatz.