Krankenkasse vor Umzug in OSG-Block?

Die OSG plant am ehemaligen Magnet-Areal das nächste Projekt: Einen Wohnblock mit Gewerbelokalen und Arztpraxen.

Michael Pekovics
Michael Pekovics Erstellt am 08. November 2017 | 05:27
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Symbolbild Modellhaus auf Euroscheinen
Foto: NOEN, Erwin Wodicka (www.BilderBox.com)

Kaum wurde die Seniorenwohngemeinschaft Plus der Diakonie eröffnet , steht schon das nächste Projekt am Areal des ehemaligen Magnet-Marktes mitten im Zentrum am Bauplan der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft (OSG). Wie nämlich Obmann Alfred Kollar im Gespräch mit der BVZ bestätigte, soll – je nach Witterung – noch heuer oder spätestens im kommenden Jahr mit dem Bau eines neuen Wohnblocks begonnen werden.

„Der Standort ist perfekt, die Lage ist sehr gut, Parkplätze sind ausreichend vorhanden“Alfred Kollar

Dieser soll laut dem OSG-Chef auch der neue Standort für die Oberwarter Außenstelle der Burgenländischen Gebietskrankenkassa werden: „Der Standort ist perfekt, die Lage ist sehr gut, Parkplätze sind ausreichend vorhanden.“

Auf Anfrage der BVZ auf regionaler Ebene wurde an die Zentrale verwiesen, in Eisenstadt hieß es dann, dass „in den Gremien noch einige Entscheidungen zu treffen sind“. BGKK-Direktor Christian Moder war aufgrund der Anfrage kurz vor Redaktionsschluss nicht mehr erreichbar.

„Multifunktionale Einrichtung“ geplant

„Die Einreichplanung ist abgegeben, das Projekt für den zweiten Bauabschnitt ist in den Startlöchern“, sagt Kollar. Angesiedelt wird der Bau gegenüber dem Demenzzentrum, allerdings am Rand des Grundstücks. „Wir sind bewusst nach außen gegangen, um die Seniorenwohngemeinschaft Plus bei Bedarf erweitern zu können“, sagt Kollar. Das neue Projekt wird neben Wohnungen auch Gewerbelokale beinhalten, Kollar schwebt eine „multifunktionale Einrichtung“ inklusive Arztpraxen vor. „Mit einer Medizinerin verhandeln wir bereits.“