Musik für guten Zweck. Die drei Wolfauer Maximilian Igler, Hans Goger und Niklas Koller wollen in Nepal eine Schule bauen. Dafür veranstalten sie im Mai das „Lionheart Festival“ in Wolfau.

Von Eva-Maria Leeb. Erstellt am 24. Januar 2019 (05:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Sammeln Geld für eine Schule in Nepal. Maximilian Igler, Hans Goger und Niklas Koller (v.l.). aus Wolfau sind für den guten Zweck im Einsatz.
zVg

Der Maskenschnitzer Niklas Koller, der Bergsteiger Hans Goger und der Techniker Maximilian Igler aus Wolfauwollen in der vom Erdbeben erschütterten Region Gorkha (Nepal) eine Schule bauen. Im kleinen Dorf Dhawa solle die „Burgenlandschule“ mit sechs Klassenzimmern und einem Kindergarten entstehen. Finanziert soll das Projekt durch diverse Spendenaktionen werden. Eine dieser Aktionen ist das „Lionheart Festival 2019“, welches am 18. Mai in der Halle Wolfau mit zahlreichen Bands, unter anderem „Black Inhale“, „The Weight“ und „Coffeeshock Company“ über die Bühne gehen wird.

BVZ: Wie seid ihr darauf gekommen, eine Schule zu bauen?

Niklas Koller und Maximilian Igler: Er war die Erkenntnis, dass Menschen ohne Zugang zu grundlegender Bildung wie Lesen, Schreiben oder Rechnen kaum eine Chance auf ein selbstbestimmtes Leben haben. Die Tatsache, dass knapp 40 Millionen Kinder weltweit nicht in die Schule gehen beziehungsweise gehen können veranlasste uns, den Ärmsten der Armen helfen zu wollen. Bildung ist ein Grundpfeiler bei der Bekämpfung von Armut.

Wie lange arbeitet ihr schon an dem Projekt?

Die Planung läuft seit knapp einem Jahr, bis aber alle bürokratischen Hürden genommen wurden und der Bauplan erstellt war, verging ein halbes Jahr. Im Sommer 2018 haben wir dann unseren Verein „Eine Schule für Dhawa – Burgenländer helfen Nepal“ gegründet. Was uns ganz wichtig war, ist, dass unsere Schule auch für Mädchen zugänglich ist, etwas nicht ganz Übliches in diesen Regionen. Die Kinder erhalten außerdem warme Mahlzeiten und in der Schule wird es auch Übernachtungsmöglichkeiten geben. Die Schulwege sind oft sehr beschwerlich und Gefahren durch Wetter und wilde Tiere sind allgegenwärtig.

Wie viel Geld braucht ihr?

Insgesamt benötigen wir knapp 50.000 Euro.

Wie seid ihr auf die Idee mit dem Festival gekommen?

Max und ich sind große Musikliebhaber und waren schon auf unzähligen Konzerten und Festivals. Als wir über mögliche Events und Veranstaltungen für unser Projekt nachdachten, lag es fast auf der Hand, das wir unser eigenes Festival veranstalten sollten. Nach einer langen Nacht des Grübelns über den Namen kam auf unsrer Playlist zufällig ein Song der Band „Lionheart“. So kamen auf den Namen des Festivals. Warum Lionheart? Die Umsetzung des ganzen Projektes kann nur durch die tatkräftige Unterstützung vieler hilfsbereiter „Löwenherzen“ ermöglicht werden.

Wie läuft der Vorverkauf?

Besser als erwartet. Der Vorverkauf hat kurz nach Weihnachten gestartet und nun mussten wir bereits das zweite und letzte Ticketkontingent online stellen. Tickets gibt es aber nach wie vor bei SPAR Wolfau und beim Ticketportal ntry.at.