Weinhandl für Wienerberger. Mit Felix Weinhandl bekommt der Standort in Pinkafeld neuen Produktionsleiter und wird zur Stätte des preisgekrönten V-11 Ziegels.

Von Vanessa Bruckner. Erstellt am 15. Januar 2020 (04:16)
Duo an der Spitze. Der Oberwarter Felix Weinhandl (l.) ist Produktionsleiter und stellvertretender Betriebsleiter des Ziegelwerks in Pinkafeld. Gemeinsam mit Betriebsleiter Anton Koderholt (r.) präsentiert er den neuen V-11 Ziegel.
Vanessa Bruckner

Vom Schotter zum Ton und in weiterer Folge zum Ziegel fürs Dach – mit dem Namen Weinhandl verbindet man im Bezirk die Pinkataler Schotterwerke und doch geht der jüngste Spross aus dem Unternehmerhaus, Felix Weinhandl, seinen ganz eigenen Karriereweg. Seit letzten Jahres ist der 27-Jährige nämlich neu im Wienerberger Ziegelwerk in Pinkafeld und leitet das Unternehmen mit 59 Mitarbeitern nun gemeinsam mit Betriebsleiter Anton Koderholt.

„In Pinkafeld sind keine Jobs gefährdet“

Der Oberwarter Weinhandl studierte an der Montanuniversität Leoben und der Fachhochschule Joanneum Industrial Management und war bereits in leitenden Positionen weltweit tätig. „Ich habe nach einer neuen und vor allem ganzheitlichen betriebswirtschaftlichen Aufgabe in der Heimat gesucht und bin wirklich froh, diese hier in Pinkafeld, im Werk von Wienerberger, gefunden zu haben“, erzählt Felix Weinhandl, der auch gleich mit einem regelrechten Mammutprojekt der Firma eingestiegen ist.

Erstmals in zwei Jahrzehnten hat Wienerberger nämlich einen neuen Dachziegel auf den Markt gebracht , den V-11, für den man nicht nur den German Design Award eingeheimst hat, sondern den Pinkafelder Standort als alleinige Produktionsstätte wählte. Dafür wurden bereits, so der neue Produktionsleiter, „Investitionen getätigt, wie beispielsweise in eine neue Sortieranlage.“

Der Gerüchteküche, dass ein Jobabbau oder gar eine Schließung des Standortes, so wie im Werk Rotenturm 2018, erfolgen soll, will Weinhandl an dieser Stelle auch gleich den Deckel draufsetzen, aber den richtigen: „Das stimmt absolut nicht, im Pinkafelder Ziegelwerk sind keine Jobs gefährdet - im Gegenteil, wir werden weiter neue Investitionen am Standort durchführen und uns für die zukünftigen wirtschaftlichen Gegebenheiten rüsten“, betont dieser mit Nachdruck, auch wenn er die Sorge der Mitarbeiter „natürlich nachvollziehen kann.“

Der Porsche unter den Dachziegeln

45.000 Stück Dachziegel werden derzeit am Standort Pinkafeld täglich produziert. Der Name des neuen V-11 Ziegels ergibt sich aus der V-förmigen Struktur der Oberfläche und der Anzahl an Ziegel, die man benötigt, um einen Quadratmeter damit einzudecken. „ Die Oberflächenkonzeption erzeugt ein Lichtspiel und lässt das Dach selbst zu einem Design-Highlight am Haus werden“, erklärt Felix Weinhandl. Die Auftragslage für den neuen und preisgekrönten Dachziegel sei, so der Oberwarter, „sehr gut“. Wir produzieren den V-11 seit Oktober und liefern bereits weltweit.“