Radtour von Pinkafeld nach Brüssel

Österreich ist seit 25 Jahren bei der EU. Eine Gruppe von Hobbyradlern, darunter auch Vizebürgermeister Franz Rechberger, wird dies mit einer Radtour nach Brüssel feiern.

Erstellt am 04. März 2020 | 05:42
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7831335_owz10evaradelnnachbruessel.jpg
Die Hobbyradler aus Pinkafeld haben schon mehrere lange Touren bestritten, in Rom wurde natürlich vor dem Kolosseum Halt gemacht.
Foto: Rechberger

1.300 Kilometer auf dem Drahtesel von Pinkafeld nach Brüssel - diese Tour werden Vizebürgermeister Franz Rechberger, Josef Schanes, Willi Wagner, Andreas Farkas und Emmerich Ahr im August in Angriff nehmen.

Zum EU-Jubiläum geht es nach Brüssel

Begonnen hat alles im Jahr 2000 mit einer sogenannten „Milleniumstour“. „Damals sind Josef Schanes und ich von Bregenz quer durch Österreich nach Pinkafeld gefahren“, erklärt Rechberger. Seitdem wurde eigentlich jedes Jahr geradelt, so waren die leidenschaftlichen Radfahrer unter anderem schon drei Mal in Rom, ein Mal in Paris, Mailand und Venedig. „Nachdem Österreich heuer 25 Jahre bei der Europäischen Union ist, hat sich die Fahrt quasi als Jubiläumstour angeboten“, sagt der Stadtvize.

Anzeige

Dieses Mal soll es in neun Tagesetappen zu je rund 150 Kilometer von Pinkafeld nach Brüssel gehen. Die Tagesziele und Hotelzimmer werden im Vorfeld fixiert, begleitet werden die Hobbysportler, die, wie sie selbst sagen, einfach viel Freude am Radfahren haben, von Josef Welles im Begleitfahrzeug. Um diese Strecke zu schaffen, ist aber auch ordentlich Training nötig.

„In der Woche sollte man mindesten 200 bis 300 Kilometer fahren, wir werden bis zum Start der Tour wohl noch rund 5.000 Kilometer abspulen“, sagt Josef Schanes. Derzeit besteht die Gruppe aus fünf Radlern, „wir freuen uns aber über jeden, der uns noch begleiten möchte“, so die Truppe, die auf ihren Touren auch schon einiges erlebt hat, vor schweren Unfällen bislang aber immer verschont geblieben ist. „Es ist aber schon passiert, dass wir eine Abkürzung nehmen wollten und plötzlich mitten in Schrebergärten angestanden sind“, schmunzelt Rechberger. Nun wird für die EU-Jubiläumstour trainiert und organisiert. Wer Interesse hat mitzuradeln, kann sich bis Ende März bei Franz Rechberger unter 0676/5384980 melden.