Kartoffel-Feta Sommersalat mit Teriyaki-Thunfisch. Wenn du meinem Blog schon etwas länger folgst, dann weißt du sicherlich, dass für mich das Kochen im letzten Jahr immer wichtiger wurde.

Von Carina Werba. Erstellt am 05. August 2019 (08:09)

 Ich konnte mich dabei immer mehr entspannen und mit der Zeit wurde ich auch mutiger in der Verwendung der Zutaten oder in der Zubereitung. Wie überall gilt auch beim Kochen: Übung macht den Meister. Daher habe ich wieder den Kochlöffel geschwungen und einen leckeren Sommersalat gezaubert. Das Rezept für den Sommersalat verrate ich euch hier im Beitrag.

Die Kartoffel im Salat

Bevor ich aber das Rezept verrate muss ich ein Geständnis machen. Ich liebe Kartoffeln und zwar in jeder Form. Ich esse sie gerne als einfache Quetschkartoffeln mit Pesto, als Salzkartoffeln, als Ofenkartoffeln, als Kartoffelgulasch und und und. Die Kartoffel ist wahnsinnig vielseitig und gesund ist sie obendrein. Also warum sie nicht auch in einem Sommersalat verarbeiten (und zwar nicht in einem reinen Kartoffelsalat)!

Kann man aber von "der Kartoffel sprechen"? Es gibt festkochende und mehlige Sorten. Je nachdem was man aus der Wunderknolle zaubern möchte, ist es notwendig die Sorte auszuwählen. Festkochende Kartoffeln kannst du für Salate oder Bratkartoffeln verwenden, mehlige Kartoffeln eignen sich gut für Suppen oder Püree. 

Hier nun auch ein paar interessante Fakten zum Erdapfel.

  • Sie ist ballaststoffreich und sättigt somit sehr lange und regt die Verdauung an.
  • Die Kartoffel enthält viele Vitamine. Zum Beispiel Vitamin A, C, E und K, aber auch Vitamine des B-Vitamin Komplexes.
  • Sie ist sehr magenschonend und entwässert den Körper.
  • Ein Wickel aus gekochten, gestampften Kartoffeln, kann zum Beispiel Husten und Halsschmerzen lindern.
  • ACHTUNG: Wenn die Kartoffel grüne Stellen aufweist, so enthält sie das Nervengift Solanin. Dieses kann zu Durchfall, Kopfschmerzen und Übelkeit führen.

Aber im Ofen gegarte Kartoffeln zu einem Sommersalat mischen? Ich konnte mir das lange nicht vorstellen. Aber hey, es schmeckt herrlich. Für jemanden, der schon lange kocht und sich nicht erst auf der "ich lerne kochen Journey" befindet, ist das sicherlich keine Neuigkeit. Für mich aber ist es kochtechnisch fast schon eine Offenbarung. 

Das Rezept für den Sommersalat

Kartoffel-Feta Salat:

6 kleine Kartoffel

400 g Tomaten (gemischte Sorten)

200 g Rucola

100 g Feta

ein Stück Gurke

2 Frühlingszwiebel

Teriyaki Thunfisch:

Thunfischsteak ca. 100g-150g pro Person

Sesam

Teriyakisauce

Gewürze und Dressing:

Salz

Pfeffer

Veggie Classic Gewürzzubereitung von Kotányi

Balsamico Essig

Balsamico Creme

Olivenöl

So wird's gemacht:

Wasche die Kartoffeln gut, schneide die Kartoffeln in kleine Stücke und gib sie in eine Ofenform. Beträufle sie mit Olivenöl und würze sie mit etwas Salz und der Gewürzmischung. Stelle die Kartoffeln nun ins vorgeheizte Backrohr bei ca. 200 Grad für zirka 30 Minuten.

Schneide die Tomaten und Gurke in kleine Stücke, wasche den Rucola und schneide die Frühlingszwiebel in Scheiben. Das Dressing besteht aus ein wenig gutem Olivenöl und Balsamico. Ich gebe zusätzlich noch immer etwas Balsamico Creme dazu. Abgeschmeckt wird mit Pfeffer und Salz. Den Salat hier nun gut mischen.

Kurz bevor die Kartoffeln fertig sind die Thunfischsteaks abtupfen (ich rate eher zu frischen Steaks als zu der Tiefkühlware) und mit Teriyaki Sauce bepinseln. Dann die Steaks in Sesam wälzen und in einer Pfanne von jeder Seite ca. 1,5 Minuten anbraten.

Anrichten:

Die Kartoffeln in der Mitte des Tellers geben und den Salat darüber anrichten. Den Thunfisch in Streifen schneiden und den Salat damit garnieren. Zum Schluss noch den Feta über den Salat streuen.

Ich sag's euch, dieser Salat ist wirklich so erfrischend, vor allem wenn es heiß ist. Und die Teriyaki- Sesam Kruste schmeckt göttlich am Thunfisch. Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen!

 

Noch mehr Rezepte und spannende Beiträge findet ihr auf Carinas Blog