USV Halbturn stoppte Negativtrend

Der USV Halbturn schrieb mit einem 5:0-Sieg gegen St. Georgen wieder voll an. Der Sieg war vor allem für die Moral wichtig.

Erstellt am 08. Oktober 2021 | 01:44
Symbolbild Fußball
Symbolbild
Foto: Wolfgang Wallner

Fünf Spiele, fünf Niederlagen. Die vergangenen Wochen waren zäh für den USV Halbturn um Sektionsleiter Werner Hoffmann und den routinierten Coach Peter Herglotz. Am Wochenende gab es dann die Erlösung. Ein souveräner 5:0-Sieg gegen die Jungtruppe aus St. Georgen stoppte vorerst den Negativtrend.

Comebacks in Sicht bei Talos und Takac

Doch nicht nur das Ergebnis und die gezeigte Leistung, die bis auf drei, vier vergebene Chancen Sektionsleiter Werner Hoffmann vollends zufriedenstellte, waren gute Nachrichten am Samstag. Es fand zudem das Comeback von Wilhelm Talos statt. Er soll nun wieder Stabilität in die Defensive bringen und mithelfen den Herbstabschluss versöhnlich zu gestalten. Auch Mittelfeldregisseur Erik Takac stand zumindest als Notnagel auf der Kaderplakette, bei ihm wird es aber noch dauern, bis er tatsächlich helfen kann: „Er war für Not am Mann dabei, aber er ist maximal bei zehn Prozent von seinem Können, das dauert noch“, so Werner Hoffmann.

Apropos Hoffmann, der Sohn vos Sektionsleiters und ehemaligen Parndorf-Bombers zeigte am Wochenende wieder einmal, dass er den Torriecher vererbt bekam. Er erzielte einen Hattrick und sorgte damit wieder für ein Ende der kurzen Durststrecke in der Halbturner Offensive.

Keine Beunruhigung nach Pleiten-Serie

Falls jemand dachte, die Niederlagenserie löst große Unruhe in Halbturn aus, so sollte sich derjenige täuschen: „Wir haben großteils keine schlechten Leistungen gezeigt, außer bei zwei Spielen. Der Sieg gegen St. Georgen war auch vor allem wichtig für die Moral, weniger tabellarisch. Wir haben die schwersten Gegner hinter uns und sollten bei unserem Restprogramm noch einige Punkte einfahren.“, so Hoffmann, der auch keinerlei Grund zur Sorge vorm Abstiegsgespenst sieht: „Falls es einen Abbruch gibt, steigt sowieso keiner ab und wenn es weiter geht, gibt es ja noch ein Transferfenster“, so der Ex-Stürmer mit einem Augenzwinkern. Zusammenfassend kann man sagen, sollten das Glück und die Verletzten wieder zurückkehren, wird Halbturn wohl nichts mit dem Abstieg zu tun haben.