Wind heuert in St. Georgen an – als Coach. Daniel Wind rückt zum neuen UFC-Trainer auf und beendet seine Spielerkarriere.

Von Martin Wallentich. Erstellt am 27. Juni 2018 (02:25)
Philipp Frank
Neue Aufgabe: Daniel Wind verlässt den ASK Klingenbach als aktiver Spieler und wird ab der kommenden Saison neuer Trainer beim UFC St. Georgen in der 1. Klasse Nord.

Die Trainersuche beim UFC St. Georgen ist beendet: Daniel Wind wird die „Schurldorfer“ in der kommenden Saison betreuen. Damit beendet der Klingenbach-Verteidiger seine aktive Karriere und konzentriert sich gänzlich auf das Traineramt.

„Ich freue mich auf diese Aufgabe. Der erste Kontakt diesbezüglich war etwas überraschend, aber die Gespräche waren sehr positiv“, sagt Wind, der davor bereits als Betreuer Erfolge mit der St. Georgener U10-Auswahl feierte. Für die kommende Saison sind auch diverse Transfers geplant, dennoch sollen die jungen UFC-Kicker wie zuletzt den Stamm der Mannschaft bilden: „Wir werden natürlich weiter mit ihnen arbeiten. Es wird ihnen auch helfen, wenn sie sich an den Führungsspielern orientieren können.“

Erfahrene Spieler werden gesucht

Mit Christopher Majer, zuvor ebenfalls bei Klingenbach, wurde bereits der erste Transfer fixiert. Ein junger Coach und zusätzliche Routiniers? Laut Wind kein Problem: „Das ist nicht ausschlaggebend. Auch, wenn ich einer der jüngeren Trainer der Liga bin, als Spielertrainer werde ich aber nicht auflaufen“, erklärt der 29-Jährige.

Positiv blickt auch Funktionär Christian Breyer der neuen Saison entgegen: „Er war unsere erste Wahl und kennt den Verein.“ Durch die Zugänge erhofft er sich „mehr Konstanz, besonders um das Spiel zu beruhigen, wenn es einmal nicht läuft.“