Akute Personalnot bei Großhöflein und Neufeld. Bei Großhöflein und Neufeld wird der Kader immer dünner. Mehrere Spieler fehlen beiden Teams noch länger.

Von Thomas Steiger. Erstellt am 20. September 2017 (02:09)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Nachdenklich. Neufeld-Coach Baldi Fasching gehen die Spieler aus.
BVZ

Die beiden Niederlagen der Großhöfleiner lassen darauf schließen, dass der Weg Richtung Aufstieg steinig und schwer werden wird. Nicht zuletzt durch die arge Personalnot, die seit gut zwei Wochen bei der Meiböck-Truppe vorherrscht. Mit Zimmerhackl, Csermelyi, Andreas Hahnenkamp, Nöhrer und Kovacs fehlen gleich fünf Stammspieler, die allesamt auch Leistungsträger sind.

„Wir gehen momentan am Zahnfleisch. Es fehlt uns an Alternativen. Vor allem jetzt gegen Zillingtal hat man gesehen, dass wir die Ausfälle nicht kompensieren können. Unser Kader ist nicht so groß, dass wir das verkraften können. Ich hoffe, dass der ein oder andere kommendes Wochenende gegen Mörbisch wieder zur Verfügung stehen wird“, so Coach Martin Meiböck.

„Die nächsten Wochen werden schwer für uns“

Nicht besser ergeht es seinem Freund Hannes „Baldi“ Fasching und Neufeld. Kommenden Freitag fallen mit Matosevic (Schulterverletzung), Daniel Wachter (Gürtelrose) und Zivojinovic (Ausland) definitv drei Stammkräfte aus, Verteidiger Bobits wurde aus disziplinären Gründen nachhause geschickt und wird nicht mehr spielen.

„Körperlich sind einige meiner Jungs, die davor länger nicht spielten, leider noch nicht ganz bei 100 Prozent, das braucht noch Zeit. Die Ausfälle schmerzen jetzt umso mehr. Die nächsten Wochen werden schwer für uns“, so Fasching. Zur Suspendierung von Bobits äußerte er sich wie folgt: „Spieler, die ihr Ego über das Team stellen, haben bei mir keinen Platz. Bobits wird unter mir kein Spiel mehr für Neufeld bestreiten.“

Die nächsten Spiele werden sicherlich zeigen, wo die Reise für die beiden Vereine in dieser Saiosn hingehen wird.