Paukenschlag in Rust: Komanovits muss gehen!. Nach einem mäßigen Saisonstart zog der Titelfavorit die Konsequenzen und trennte sich von Dieter Komanovits.

Von Thomas Steiger. Erstellt am 12. September 2018 (02:39)
BVZ
Dieter Komanovits wird den SCF Rust künftig nicht mehr coachen.

Die 2. Klasse Nord hat ihre erste Trainerentlassung – und die hat es in sich. Titelfavorit Rust trennte sich von Dieter Komanovits, nachdem nach vier Runden nur sechs Punkte auf der Habenseite stehen – zu wenig für den Vorstand der Storchenstädter. Man zog die Konsequenzen aus der sportlichen Berg- und Talfahrt, stellte Komanovits frei.

Er selbst war vom Zeitpunkt und auch der Vorgehensweise durchaus überrascht: „Um ehrlich zu sein, fühlte ich mich schon etwas vor den Kopf gestoßen. Am Sonntag kam der Anruf von Obmann Thomas Balogh und er sagte mir, dass die Zusammenarbeit beendet sei. Ich hätte mir davor schon ein persönliches Gespräch gewünscht, bevor man so eine Entscheidung trifft. Die Art und Weise war meiner Ansicht nach nicht in Ordnung.“

Özgur Nurlu übernimmt als Spielertrainer

Eher ungewöhnlich, dass nach nur vier Partien ein Trainer die Koffer packen muss – doch in Rust sah man das als nötigen Schritt an, wie Obmann Thomas Balogh sagt: „Wir hatten im Vorstand beschlossen, dass wir jetzt etwas tun, etwas verändern müssen, um nicht das Ziel Aufstieg aus den Augen zu verlieren. Die bisherigen Auftritte können uns nicht zufriedenstellen, dafür haben wir andere Ansprüche.“

Doch neben dem suboptimalen Saisonstart war auch ein angespanntes Verhältnis zwischen manchen Funktionären, Komanovits selbst und einigen Spielern zu erkennen, das die vorzeitige Trennung zusätzlich befeuerte. „Es waren atmosphärische Störungen zu spüren. Ich habe auch mit der Verteidiger-lastigen Kaderzusammenstellung gehadert, auch die permanenten Einmischungsversuche in Sachen Aufstellung haben die Harmonie beeinträchtigt. Trotzdem kam es überraschend“, so Komanovits weiter. Auch Balogh fügte hinzu: „Viele Kleinigkeiten haben uns zu diesem Entschluss bewegt, die Chemie hat nicht mehr wirklich gepasst.“

Inzwischen wurde Özgur Nurlu als Spielertrainer installiert, er wird das Amt vorerst bis Winter inne haben: „Der Verein ist auf mich zugekommen. Natürlich werde ich helfen, aber auch meine Tätigkeit als Jugendtrainer nicht vernachlässigen“, so Nurlu zu seiner Bestellung.