SV Wimpassing: Mit Lazarett auf verlorenem Posten. Wimpassing-Trainer Mike Hartl musste auf acht Spieler verzichten.

Von Philipp Frank. Erstellt am 23. Juli 2021 (01:30)
440_0008_8126230_eis28fr_aufgegaberlt_hartl_3sp
Wimpassing-Coach Michael „Mike“ Hartl musste gegen Ebreichsdorf gleich acht Stammspieler vorgeben. Der Test ging mit 1:3 verloren.
Frank

Beim SV Wimpassing wütete vergangene Woche der Verletzungsteufel. Trainer Mike Hartl musste beim Probegalopp gegen Ebreichsdorf gleich acht Stammspieler vorgeben. Das Match ging letztlich mit 1:3 verloren, Hartl war nicht gerade begeistert: „Mit so vielen Ausfällen kannst du keine Partie gewinnen, aber besser jetzt, als in der Meisterschaft.“

Testabschluss gegen Reisenberg am Freitag

Abwehrrecke Matthias Grassl war impfen und durfte nicht spielen. Abdelhakim Touati und Sani Vuckic pausierten wegen einer Oberschenkel-Verhärtung. Defensivallrounder Gerald Lintner hatte Probleme mit der Schulter und wurde geschont. Er ist seit Montag aber wieder im Mannschaftstraining. Dominik Rigbi und Aleksandar Marin weilten im Urlaub. Dominik Jürgen Allacher stach zehn Minuten vor dem Match eine Biene beim Auge, also musste er auch pausieren. Pascal Wirth war krank. Zum Vorbereitungsabschluss empfangen die Wimpassinger Reisenberg am Freitag auf eigener Anlage. Anpfiff ist um 19 Uhr.

Kittsee: Viel Wirbel um letztlich nichts

Beim SC Kittsee hat sich in den letzten Stunden vor dem Transferschluss doch nicht mehr so viel getan, wie zunächst vermutet. Nur Abwehrrecke Jaroslav Machovec hat sich noch verabschiedet. Wohin es ihn gezogen hat, weiß man in Kittsee allerdings nicht. „Letztlich konnten wir den brennenden Hut doch noch löschen. Alle Legionäre sonst sind noch geblieben. An unserer Zielsetzung – nichts mit dem Abstieg zu tun haben wollen – hat sich nichts geändert. Ein möglicher Aufstieg ist vom Tisch“, so Sektionsleiter Dieter Valentin. Der Test in Gols ging 1:5 verloren.