Wolfgang Hatzl: „Würde mich überraschen“

Auch Trainer Wolfgang „Willy“ Hatzl denkt bereits laut über eine neuerliche Annullierung der Meisterschaft nach.

Erstellt am 12. April 2021 | 01:33
Wolfgang Hatzl
Ob Wolfgang Hatzl seine Kicker in dieser Saison noch anfeuern darf, bleibt nach wie vor fraglich.
Foto: BVZ

Die Zeit wird immer knapper, um die Meisterschaft im burgenländischen Unterhaus fertigspielen zu können. Davon geht auch Klingenbach-Trainer Wolfgang „Willy“ Hatzl aus. „Es würde mich sehr überraschen, wenn wir die Saison noch sportlich beenden können“, führt der Niederösterreicher aus.

„Die Hoffnung stirbt zuletzt – aber sie stirbt. Die Infektions- und Intensivbettzahlen sind leider nicht berauschend. Die Zeit wird sehr knapp. Wenn wir nicht bald beginnen können, dann wird das heuer nichts mehr werden“, befürchtet Hatzl. Vor allem für die Aufstiegsaspiranten tut es dem Klingenbacher Betreuer leid. „Das wäre für diese Vereine ein Wahnsinn.“

„Ich denke, es wäre unverantwortlich“

Eine Gefahr sieht Hatzl aber dann, wenn man die Saison mit aller Gewalt retten will. „Ich denke, es wäre unverantwortlich für die Gesundheit der Spieler, wenn man die Vorbereitung verkürzt und die Meisterschaft unbedingt durchpeitschen möchte. Die Belastung wäre der Körper einfach nicht gewohnt, da würde es wohl schon während der Vorbereitung viel zu viele Verletzte geben“, befürchtet der 54-jährige Trainer und Polizist.

Einen gerechten Mittelweg wird es in dieser Causa wohl nicht geben: „Eine absolute Gerechtigkeit in dieser Geschichte gibt es leider nicht. Es wird sich immer einer benachteiligt fühlen.“ In der Grenzgemeinde wird – wie auch bei den anderen Vereinen – weiterhin auf Heimprogramm, Laufeinheiten und gemeinsame Kräftigungsübungen via Zoom gesetzt. „Die Teilnahme ist auf freiwilliger Basis, aber ich bin mit dem Einsatz der Burschen zufrieden“, stellt Hatzl dem Team abschließend ein gutes Zeugnis aus.