Bei den Dragonz liegt der Fokus auf dem Nachwuchs. Drei Bundesliga-Spieler von Neo-Trainer Felix Jambor sollen in Zukunft die Akademie und den Nachwuchs der Dragonz trainieren.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 27. Juni 2020 (02:14)
Doppelrolle. Dragisa Najdanovic ist bei den Dragonz Nachwuchscoach und Bundesliga-Kapitän.
WP

Seit vergangener Woche ist es fix: In der 2. Bundesliga übernimmt Felix Jambor das Trainerzepter von Dusan Kozlica, demnächst soll das erste gemeinsame Training stattfinden. Drei Stammspieler der Dragonz werden nächste Saison im Nachwuchsbereich die Weichen für die Zukunft stellen.

Der bisherige U14/U16-Coach Tamas Czegledy verlässt den Verein, statt ihm übernimmt nun Kapitän Dragisa Najdanovic. Die Stütze im Aufbauspiel der Dragonz wird damit auch zur Stütze im Nachwuchsbereich. Auch die Kooperation mit dem Gymnasium Kurzwiese, die Dragonz-Akadmie, wird Najdanovic als Coach betreuen. „Ich bin sehr froh, dass ich den Verein tatkräftig unterstützen kann. Die Entscheidung, weiterhin im Verein zu bleiben, ist mir nicht schwergefallen“, erklärt der 32-Jährige. Es habe ihn immer schon ins Burgenland gezogen.

Neben dem Kapitän sind ab sofort auch Center Fuad Memcic und Pointguard Petar Cosic in Doppelfunktion als Spieler und Trainer beim BBC Nord aktiv. Fuad Memcic war bereits in der letzten Saison in den Volksschulen in Eisenstadt und Umgebung unterwegs und hat den Kids Basketball näher gebracht und erste Grundlagen mit ihnen geübt. Die U10-Gruppe ist nicht zuletzt durch diese Werbung auf 15 Mädchen und Burschen angewachsen. Cosic schlüpft kommende Saison nicht nur ins Spiler-Dress, sondern auch ins Trainer-Sakko: Er steht im Training und nächste Saison in der Bundesliga seinem neuen Coach Felix Jambor zur Seite und will seine Erfahrung als routinierter Internationaler einbringen. Ebenso wird er bei der U19-Mannschaft von der Seitenlinie aus mitmischen.

Obmann freut sich über „großen Clou“

Das Engagement seiner Bundesliga-Spieler ist für Obmann Roland Knor „ein großer Clou.“ Alle drei seien Teamplayer und damit den Kids ein Vorbild. „Wenn erfahrene Spieler ihr Können auch dem Nachwuchs weitergeben können, profitiert der Verein gleich doppelt“, freut sich der Drachen-Chef.