Kader-Zuwachs bei den Warriors. Nach zahlreichen Neuzugängen haben die Warriors mit Felix Reimann nun auch einen Bundesliga-Spieler geangelt.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 21. August 2020 (01:12)
Verstärkung. Bundesliga-Talent Felix Reimann soll für neuen Schwung bei den Warriors sorgen.
Zottl

Bomben-Transfer bei den UBC Eisenstadt Warriors: Bundesliga-Ass Felix Reimann verlässt die Mattersburg Rocks und verstärkt die Eisenstädter in der Landesliga.

„Mit Felix haben wir nicht nur einen erfahrenen Teamplayer, sondern auch einen guten Freund in unsere Reihen geholt“, freut sich Coach Jakob Völker über seinen Neuzugang. Die Erwartungen an den Eisenstädter, der nun auch sportlich in seine Heimat zurückkehrt, sind beim Warriros-Trainer hoch: „Er wird das Niveau sowohl im Training als auch im Match anheben und so einen motivierenden Einfluss auf alle Warriors haben.“

Der Eisenstädter begründet seinen Wechsel mit dem enormen Zeitaufwand, denn die 2. Bundesliga mit sich bringt. Da er seit November in Wien and er Wirtschafts Universität (WU) studiert, zog er nun einen Schlussstrich. Vorangegangen waren seiner sportlichen Heimkehr in die Landeshauptstadt einige Diskussionen mit den Warriors.

„Haben etwas Tolles in Eisenstadt aufgebaut“

„Als Folge meiner Freundschaft mit dem Großteil der Warriors war ein möglicher Wechsel nach Eisenstadt regelmäßig Gesprächsthema. Die Burschen haben in den letzten Jahren etwas Tolles in Eisenstadt aufgebaut. Der Warriors-Einfluss geht übers rein Sportliche hinaus“, erklärt der Neo-Warrior. In der Vergangenheit hatte er gegen die Eisenstädter zwar einige Punkte in der Landesliga erzielt, bejubelt hat er seinen Korberfolg aber nie —

wie es sich für Spieler gehört, wenn sie etwa gegen ihre ehemaligen Klubs treffen. In diesem Fall eben gegen den Zukünftigen. „Schlussendlich hatte ich das Gefühl, dass die Rückkehr in meine Heimatstadt einfach schon überfällig war“, so Reimann.

Mit den zahlreichen Verstärkungen im Warriors Kader (Christof Miriuca, Thomas Stimakovits, Clemens Ebinger) ist er zuversichtlich, „dass wir die Fans kommende Saison mit sportlichen Erfolgen belohnen können. Die Leistung dieser ist sowieso landesweit bekannt.“

Auch gegen seinen Ex-Klub will Reimann kommende Saison auflaufen: „Während meiner Zeit bei den Rocks hatte ich ja genug Zeit die Moves der Mattersburger zu studieren. Möglicherweise kann ich meinen neuen Team-Kollegen ein paar Insider-Tipps geben.“

Seit August läuft das Training bei den Warriors wieder, gespielt wird etwa Streetball beim „Rosental Cup“. Man darf kommende Saison also auf einige spielerische Schmankerl in der Landesliga hoffen.