Zuschauerrekord bei Eisenstädter Derby-Premiere. Erstmals seit der Vereinsspaltung standen sich die Dragonz und die Warriors im Allsportzentrum gegenüber.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 07. März 2018 (02:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Stadtderby.Die UBC Eisenstadt Warriors mit Johannes Grabenhofer mussten sich vor über 150 Zuschauern den „Gastgebern“ der BBC Nord Dragonz geschlagen geben.Wagentristl
BVZ

Am Wochenende schlugen die Herzen der Basketballfans in der Landeshauptstadt schneller: Erstmals seit der Vereinsspaltung standen sich die beiden Eisenstädter Teams im Allsportzentrum gegenüber.

Ungewohnt laut, stark besucht und von Ordnern bewacht, ging das Match um die Vorherrschaft in Eisenstadt über die Bühne. Die Dragonz starteten mit jungen Eigenbauspielern und Routiniers aus Traiskirchen, die Eisenstadt Warriors mit einer größtenteils burgenländischen Auswahl. Vor allem die Luftraumhoheit von Attila Hegedüs und die Dreierausbeute von Stojan Radanovic (39 Punkte) machte der „Gastmannschaft“, deren Fans mehr als die Hälfte der etwa 150 Zuschauer ausmachten, das Leben schwer. Bis auf die beiden Traiskirchener mit Bundesliga-Erfahrung waren die Warriors aber bis zum letzten Viertel auf Augenhöhe.

Emotional ging es vor, nach und während der Partie zu: Auf Facebook sorgten die Warriors im Vorfeld mit einer Freibier-Aktion für Ärger bei den Dragonz, seither gehen die Online-Sticheleien zwischen den Dragonz („too easy“) und den Warriors („Traiskirchen B“) munter weiter. Bei allem zerbrochenen Porzellan, das die Vereinsspaltung hinterlassen hat, gibt es aber auch Positives: Das Derby sorgte für einen Zuschauer- und Lautstärkerekord auf den Rängen und Eisenstadts Sportkalender wurde ein neues Zuschauerhighlight hinzugefügt.

Auch wenn auf den Rängen und online die Grenzen der sportlichen Fairness ausgereizt wurden, ging es auf dem Feld über vierzig Minuten großteils fair zu. Bereits am Samstag, um 18 Uhr, geht im Allsportzentrum das Derby-Rückspiel über die Bühne.