Neue Abwehrzentrale für Titelfavorit Siegendorf

Deni Stoilov und Thomas Bartolomay verstärken ab sofort die Innenverteidigung der Elf von Josef Kühbauer.

Philipp Frank
Philipp Frank Erstellt am 01. Juli 2021 | 01:46
440_0008_8114649_eis26fr_bartolomay_3sp.jpg
Thomas Bartolomay wechselt von der Vienna zum ASV Siegendorf. Früher kickte er auch schon einmal für die Mattersburg Amateure.
Foto: BVZ

Nun ist die Katze endlich aus dem Sack. Die Spatzen haben es schon seit Längerem von den Dächern gepfiffen. Nach den Abgängen von Andreas Dober (Absdorf) und Roman Tullis (Haslau) haben die Vereinsverantwortlichen beim ASV Siegendorf nun zwei neue Innenverteidiger präsentiert. „Wir waren uns schon seit Wochen einig, aber durften noch keine Namen nennen, da beide Kicker noch in der Wiener Stadtliga im Einsatz waren“, berichtete Siegendorfs Sportlicher Leiter Harald Mayer.

Mit Thomas Bartolomay (Vienna) und Deni Stoilov (Union Mauer) zog man zwei gestandene Abwehrrecken an Bord. „Sie haben in den letzten Jahren beide gezeigt, dass sie absolute Topleute sind. Ich wollte Bartolomay schon vor Jahren holen, kenne ihn noch aus seiner Zeit bei Ebreichsdorf“, so Mayer.

„Ich freue mich schon auf die Herausforderung in Siegendorf. Obwohl ich schon zwei Stationen im Burgenland hatte, ist es meine erste Saison in der Burgenlandliga. Die Ambitionen des Vereins haben mich überzeugt. Wir wollen den Titel holen und in die Regionalliga aufsteigen“, so Bartolomay, der zu Abwehrrecke Gerald Peinsipp regelmäßigen Kontakt hält.

„So gewinnen wir nicht einmal Blumentopf“

Für die Offensive wird hingegen noch ein Spieler gesucht. „Das wird wohl kein bekannter Name werden. Ein Transfer könnte sich aber noch bis zu 14 Tage hinziehen“, erklärte der Siegendorfer Funktionär.

Sportlich hingegen lief es am Wochenende nicht ganz so rund für den großen Titelfavoriten in der Burgenlandliga. Beim Testmatch in Lindabrunn kassierte die Mannschaft von Trainer Josef Kühbauer eine deftige 6:1-Niederlage gegen den Wiener Sportclub.

Eine Pleite, die vor allem Siegendorf-Präsidenten Peter Krenmayr mehr als sauer aufgestoßen ist: „Die erste Halbzeit war noch halbwegs in Ordnung, aber nach dem Seitenwechsel waren wir inferior. Bis auf Secco, Zeco und Renger haben alle maßlos enttäuscht. Man kann gegen den Sportclub verlieren, aber nicht so kläglich. Die Wiener sind einer der großen Titelfavoriten in der Regionalliga für mich.“

Am Ende wurde Krenmayr noch deutlicher: „So geht das sicher nicht, dafür gibt es keine Ausreden. Wir sind der ASV Siegendorf und dürfen uns so nicht präsentieren. Was mich besonders stört ist, dass sich bis auf die Jungen, keiner gegen diese Niederlage gewehrt hat. So gewinnen wir nicht einmal einen Blumentopf in der Burgenlandliga.“

Am Samstag, um 16 Uhr, haben die Siegendorfer Kicker im Sveta Group Park, die Chance auf Wiedergutmachung, wenn es gegen Rapid II geht. „Ich hoffe, wir spielen besser.“

ders stört ist, dass sich bis auf die Jungen, keiner gegen diese Niederlage gewehrt hat. So gewinnen wir nicht einmal einen Blumentopf in der Burgenlandliga.“

Am Samstag, um 16 Uhr, haben die Siegendorfer Kicker im Sveta Group Park, die Chance auf Wiedergutmachung, wenn es gegen Rapid II geht. „Ich hoffe, wir spielen besser.“