Weiter Verletzungspech beim ASV Siegendorf. Das Lazarett wird immer größer, anstatt sich zu lichten. Zuletzt gesellten sich Augustini und Salamon dazu.

Von Philipp Frank. Erstellt am 04. September 2019 (02:48)
Bastian Lehner (l., gegen Leithaprodersdorfs Bence Sipos) und seine Siegendorfer reisen mit einer Rumpftruppe nach Kohfidisch.
Frank

NOEN

Der ASV Siegendorf will am Freitag (18.45 Uhr) in Kohfidisch wieder punkten. Die Mannschaft von Trainer Michael Porics fährt allerdings mit dem letzten Aufgebot in den Landessüden.

Zu den Langzeitverletzten Andreas Dober (Knöchel), Raphael Ebner (Sohle) und Markus Ehrenhöfer (Ristprellung) kamen in der vergangenen Woche noch zwei Kicker dazu. Oliver Augustini zog sich im BFV-Cup gegen Klingenbach (4:1) nur wenige Minuten nach seiner Einwechlsung eine Oberschenkelverhärtung zu und musste wieder ausgetauscht werden.

Im Match gegen Leithaprodersdorf verdrehte sich Julian Salamon das Knie und zog sich eine Bänderverletzung zu. Diese Woche soll eine weitere Untersuchung den genauen Grad der Verletzung bestimmen. Beim 0:5 kassierte dann auch noch Marcel Wölfer kurz nach seiner Einwechslung nach einer Tätlichkeit die Rote Karte und fehlt nun auch gegen seinen Ex-Klub Kohfidisch.

„Unser Ziel ist es nicht zu verlieren. Wir haben leider sehr viele Ausfälle und hoffen, dass keiner mehr dazukommt. Irgendwie müssen wir das Spiel über die Runden bringen“, so Sektionsleiter Harald Mayer, und meinte noch scherzhaft: „Diese Woche machen wir ein Funktionärstraining, dann kann einer von uns einspringen im Notfall.“