Haydn-Pokal: Lisa Schneider holte Titel. Die 16-jährige Eisenstädterin zeigte eine solide Kür und überzeugte so die Preisrichter. Auch der ESV zeigte auf.

Von Thomas Steiger. Erstellt am 25. Januar 2017 (02:32)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Lisa Schneider (UES) holte sich mit einer starken Kür den Sieg.
BVZ

Auch in diesem Jahr folgten wieder über 130 Nachwuchsathleten aus fast ganz Österreich der Einladung des Veranstalters, des Union Eis- und Rollsportclubs, in die burgenländische Landeshauptstadt. Bei geradezu perfekten Witterungsbedingungen präsentierte sich Lisa Schneider (Bild oben) vom Heimverein am stärksten.

Cora Köppel (ESV) belegte am Ende den guten siebten Platz.
BVZ

Die 16-jährige Eisenstädterin bot eine sehr anspruchsvolle Kür, riskierte als einzige im gesamten Wettkampf einen Doppelaxel und konnte trotz zweier Stürze nicht nur in ihrer Juniorengruppe gewinnen, sondern durch die höchste Gesamtwertung auch den Haydn-Pokal für sich entscheiden.

Bei den Herren ging der Pokal ebenfalls an einen Junior. Benjamin Reiterer setzte sich gleich bei seinem ersten Antreten in Eisenstadt gegen die Konkurrenz durch.

Bei klirrend kalten Temperaturen meisterten die ESV-Läufer ihre Teilnahme beim 24. Haydn-Pokal am Wochenende bravourös.

ESV-Youngsters legten auch Talentproben ab

Bei ihrer allerersten Teilnahme an einem Eiskunstlauf-Wettkampf behielt Judith Michalitsch die Nerven und verzauberte das Publikum zu „Somewhere over the Rainbow“. Sie sprang mit zwei hohen Rittbergern auf den zweiten Platz. Mit einer schwungvollen Darbietung begeisterte Sophie Gabriel und gewann Bronze.

Katharina Palleschitz und Kristina Leberl katapultierten sich mit zwei gelungenen „Axel“ auf die Stockerlplätze zwei und drei.