Wampersdorf holte die ersten Punkte im Liga-Exil. Die rot-goldenen Kickerinnen konnten im niederösterreichischen Liga-Exil anschreiben.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 04. Oktober 2017 (02:20)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
St. Margarethen-Trainer Herbert Strobel freute sich über einen 2:1-Auswärtssieg in Felixdorf.
BVZ

Nach dem verpatzten Saisonstart für den SV St. Margarethen und die Hornsteinerinnen im Dress des USC Wampersdorf scheint bei beiden Vereinen die Durststrecke nun vorüber zu sein: Die Damen aus dem Greabochstadion konnten bereits das zweite Spiel in Folge gewinnen. Wampersdorf bezwang in der Nachtragspartie in Hornstein die Kickerinnen von Schlusslicht Wr. Neudorf mit 3:2 – und holte somit die ersten Punkte.

Erfreulich aus St. Margarethener Sicht ist nach dem Auswärtssieg gegen Felixdorf vor allem der neue Tabellenstand. Die Burgenländerinnen haben gleich zwei Plätze gutgemacht und liegen mit dem vierten Platz nun im Mittelfeld.

Aber auch spielerisch zeigte man in St. Margarethen eine steigende Formkurve, bereits nach acht Minuten konnten die Kickerinnen von Neo-Coach Herbert Strobel durch Anna Granabetter in Führung gehen. Kurz nach Anpfiff der zweiten Hälfte netzte Nadine Pavitsits für St. Margarethen erneut ein. Auch ein bitteres Eigentor in den letzten Minuten konnte am Sieg nichts mehr ändern.

Der USC Wampersdorf war vergangene Woche auch gegen Dreistetten im Einsatz, wo man allerdings eine 4:1-Niederlage einstecken musste. Am Sonntag empfängt man zuhause den SC Göttlesbrunn.