UFC Oggau: Zurückhaltung auf dem Transfermarkt. Die Übertrittszeit beim Winterkönig war eine ruhige. Der Kader konnte aber mit zwei „Rückkehrern“ verbreitert werden.

Von Lukas Leier. Erstellt am 20. Februar 2021 (02:23)
Oggau-Trainer Wolfgang Mayer könnte heuer mit seiner Mannschaft der große Coup gelingen.
Pla

„Never change a winning team“ – diese alte Fußballbinsenweisheit wird oft verwendet, wenn sich eine Mannschaft in einen regelrechten Lauf gespielt hat und dieser Lauf durch nichts gestört werden soll. Genau so einen beschriebenen Lauf hatte im vergangenen Herbst der UFC Oggau, der sich am Ende sogar zum Winterkönig krönen durfte. Die Oggauer halten sich auch weitgehend an die genannte Weisheit und hielten sich in dieser besonderen Übertrittszeit am Transfermarkt vornehm zurück.

Manuel Wimpassinger ist der einzige Neuzugang im klassischen Sinn. Der talentierte Außenverteidiger kommt vorerst leihweise bis zum Sommer aus Purbach. Mit Trainer Wolfgang Mayer und Mittelfeld-Abräumer Dominik Wimmer trifft er auf zwei alte Bekannte. Auch mit Johannes Praunseis und Kevin Kern wurde der Kader verbreitert. Die beiden kehren aus einer Karrierepause zurück. Ansonsten wurde die Mannschaft gehalten, es gab keinen Abgang zu vermelden.

Eine trügerische Ausgangssituation

Der Kader für den Aufstiegskampf wäre also bereit und sollte es tatsächlich nur mehr zur Fortsetzung der Herbstmeisterschaft kommen, wäre der Weg in die 2. Liga Nord ein nicht allzu langer. Auch das Restprogramm könnte – wenn auch trügerische – Hoffnung geben, mit Breitenbrunn und Gols sind die nächsten zwei Gegner in den unteren Tabellenregionen zu finden. Bei einem günstigen Verlauf könnten die Oggauer dann in den verbleibenden Krachern gegen Illmitz und Halbturn mit ihrem Ex-Coach Peter Herglotz überraschen.

Trainer Wolfgang Mayer gibt sich weiterhin bescheiden: „Der Aufstieg war nie unser fixes Ziel und ist es auch weiterhin nicht. Wir haben ein internes Punkteziel und das wollen wir erreichen. Wenn es klappt mit dem Aufstieg, wäre es natürlich toll, sollte es aber nicht klappen und wir dennoch das angestrebte Punkteziel erreichen, wären wir auch zufrieden. Es wird eine große Herausforderung nach der langen Pause wieder reinzukommen und wir hoffen, dass wir uns wieder in einen Lauf spielen können.“