Promi-Unterstützung für den SC Eisenstadt. Die Bundesliga-Kicker Philipp Hosiner und Patrick Schmidt werden Schirmherren für den Nachwuchsbereich.

Von Thomas Steiger. Erstellt am 27. Februar 2019 (03:12)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Schirmherren: Patrick Schmidt (Admira) und Philipp Hosiner (Sturm Graz, hier noch im Dress seines ehemaligen Arbeitgebers Union Berlin) – beide stammen aus Eisenstadt. 
BVZ

Die Verantwortlichen beim SC Eisenstadt setzten medial vergangene Woche erneut ein Ausrufezeichen. Denn mit der „Verpflichtung“ der Bundesliga-Kicker Philipp „Hosi“ Hosiner (Sturm Graz) und Patrick „Pipo“ Schmidt (Admira) ist dem Verein ein Coup gelungen, der auch wieder die breite Öffentlichkeit anspricht und interessiert. Die beiden Eisenstädter sollen beim Verein künftig als Schirmherren für den Nachwuchsbereich fungieren.

„Ich führte mit beiden Jungs Gespräche, ob sie sich denn sowas vorstellen könnten. Sie waren sofort Feuer und Flamme“, so Berater Robert Weinstabl, der auch einige Geschicke des Nachwuchses außerhalb des Platzes leitet. Er war es, der die Kontakte herstellte und das Duo (zurück) zum SCE lotste.

„Sie werden aktiv dabei sein“

„Natürlich wurde hier auch medial und marketingtechnisch ein wichtiger Schritt gesetzt. Doch sie werden nicht nur aus sozialen Medien lachen, sondern auch eine aktive Funktion beim SCE haben, das ist uns und auch ihnen wichtig“, so Weinstabl über die prominente Unterstützung beim Klub aus der Landeshauptstadt.

Doch wie genau sieht diese Funktion aus? – „Grundsätzlich werden sie bei dem einen oder anderen Training dabei sein, auch bei Matches und den Kindern mit Rat und Tat zur Seite stehen. Sie werden auch Rede und Antwort bei Elternabenden und Info-Veranstaltungen stehen. Es hängt natürlich vieles vom Zeitmanagement ab. Aber wenn es die Zeit zulässt, werden sie da sein“, so Weinstabl, der ergänzte: „In naher Zukunft werden sie auch bei dem ein oder anderen Training im Nachwuchsbereich dabei sein und den Jungs Einblicke in das Leben eines Profis geben.“

SCE-Nachwuchs soll in Eisenstadt spielen

Admira-Kicker Patrick Schmidt zu seiner Funktion: „Wenn es die Zeit zulässt, dann werde ich den SCE so gut ich kann bei der Nachwuchsarbeit unterstützen. Sichtungstrainings sind da beispielsweise auch angedacht.“ Auch „Ho-Ho“-Hosiner schlägt in die gleiche Kerbe: „Natürlich habe ich mich bereit erklärt, hier mitzuhelfen, weil ich ja beim SCE meine Karriere begonnen habe. Wenn es zeitlich zu vereinbaren ist, werde ich auch bei dem einen oder anderen Training dabei sein und die Spieler unterstützen.“

Das Projekt Nachwuchs steht seit Anfang Jänner jedenfalls auf der Agenda des SCE. „Starten werden wir im Sommer definitiv, das Wie ist aber noch offen. Zurzeit planen wir eine U6, eine U8 und eine U10, da muss man einfach schauen, wie der Zulauf ist und was man dann tatsächlich umsetzen kann“, so Nachwuchsleiter Jörg Pasterniak zum „Status quo“.

Auch die Standortfrage, wo die Kinder künftig trainieren werden, soll bis zu einem Info-Abend am 21. März geklärt sein. „Wir sind da in guten Gesprächen mit der Stadtgemeinde Eisenstadt, zurzeit stehen die Hauptschule Rosental und die Kunstrasenanlage des BFV zur Auswahl. Da wollen wir schon bald eine Lösung präsentieren“, so Weinstabl abschließend.