Eisenstädter machen Jagd auf Rekorde und Medaillen. Die Eisenstädter Schwimmvereine ESU und USCE holten in der Südstadt Medaillen und Landesrekorde.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 22. Januar 2020 (02:28)
ESU. Trainer Sebastian Stoss durfte über fünf Medaillen und drei Landesrekorde jubeln.
zVg

Bei den Österreichischen Kurzbahnmeisterschaften waren am Wochenende beide Eisenstädter Schwimmvereine am Start.

Die Eisenstädter Schwimm Union (ESU) war mit 13 Athleten dabei: Das junge Team startete in der Allgemeinen Klasse und sammelte dort fleißig Medaillen. Gleich dreimal Silber holte die ESU-Delegation durch Anastasia Barcal und Karoline Schwarz. Barcal holte zudem noch eine Bronzemedaille und unterbot den Landesrekord über 400 Meter Freistil, Bronze sicherte sich auch Martha Felkel. Die Landesrekorde von Florian Schumich über 400 und 800 Meter Freistl wurden leider nicht mit Edelmetall belohnt.

Auch der Union Schwimm Club Eisenstadt (USCE) war dabei mit zwei Athleten vertreten: Robin Jäger und Benjamin Schalling schwammen für ihren Club zu einer Medaille und gleich mehreren Rekorden.

USCE. Trainer Tamás Plangár, Robin Jäger und Benjamin Schalling kehrten mit einer Bronzemedaille und drei Landesrekorden heim.
zVg

Jäger war dabei neunmal am Start, zweimal davon kam er bis ins B-Finale: Über 200 Meter Rücken erreichte er den dritten Platz in der Juniorenwertung. Sein Vereinskollege Benjamin Schalling qualifizierte sich dreimal für das B-Finale. Dabei stellte er gleich drei Landesrekorde auf: Über 50 und 200 Meter Freistil brach er den Jugend- und Juniorenrekord, über 100 Meter Lagen unterbot er seinen eigenen Jugendrekord.