Bestzeit und U20-Rekord bei Balkan Meisterschaften. Der Eisenstädter Niklas Strohmayer-Dangl lief mit der Staffel neuen österreichischen Rekord über 4x400 Meter und persönliche Bestzeit über 400 Meter.

Von Peter Wagentristl. Erstellt am 19. Februar 2021 (02:23)
Topfit. Niklas Strohmayer-Dangl lief eine persönliche Bestzeit.
zVg

Niklas Strohmayer-Dangl von der Leichtathletik Akademie Eisenstadt durfte mit der rot-weiß-roten Nationalauswahl in Bulgarien bei den U20- Balkan Meisterschaften an den Start gehen. In Sofia konnte er gleich zweimal jubeln.

Unter strengen Auflagen lief es für den 18-Jährigen nach mehreren negativen PCR-Tests sowohl im 400 Meter-Bewerb als auch in der Staffel über 4x400 wie am Schnürchen. Auf sich alleine gestellt legte er in der Halle erneut eine persönliche Bestzeit hin, mit einer Zeit von 50,26 Sekunden erkämpfte sich der Quereinsteiger – erst 2019 hängte er die Packler an den Nagel – den zehnten Platz im hochkarätig besetzten Starterfeld. „Besonders hervorzuheben ist die persönliche Bestzeit auf der langsamen Bahn in Sofia“, betont Leichtathletik Akademie Eisenstadt-Obmann und Trainer Rolf Meixner. Die Kurven haben dort einen Radius von nur elf Metern, im Gegensatz zu 16 bis 20 Metern in anderen Hallen. „Sonst haben keine Athleten dort ihre Rekordzeiten von anderen Bahnen unterbieten können“, ist Meixner voll des Lobes für seinen Schützling.

Staatsrekord mit der rot-weiß-roten Staffel

Mit der Staffel war Strohmayer-Dangl ebenfalls erfolgreich. Als zweiter Läufer der 4x400 Meter Staffel zündete er den Turbo, bei der Übergabe des Staffelholzes lag die österreichische U20-Auswahl sogar auf dem ersten Platz. In der zweiten Hälfte des Rennens ging der nationalen Nachwuchselite aber die Puste aus und sie mussten sich schließlich mit Platz fünf begnügen. „Ich bin mit der Hallensaison bisher sehr glücklich“, resümiert Meixner. „Wenn noch ein Erfolg dazu kommt, nehmen wir ihn gerne. Aber eigentlich haben wir bereits alle Saisonziele erreicht.“

Am Mittwoch stand für den Eisenstädter im Wiener Ferry Dusika-Stadion noch ein Vorbereitungs-Meeting für die Hallen- EM in Polen am Programm. Ein Ticket für die EM selbst ist aber noch außer Reichweite. Auch am Wochenende steht ein wichtiges Event an: In Linz hat sich der Hürdenlauf-Spezialist als 18. der nationalen Meldeliste knapp für das, auf 18 Startplätze begrenzte, Event qualifiziert. Danach ist die Hallensaison für ihn gelaufen, nach achttägiger Pause geht es weiter mit der Vorbereitung auf die Freiluft-Saison.